Über uns

Leitgedanken

Der Kindergarten "Im Städtle" hat den Schwerpunkt-Kita "Sprache und Integration". Viele Kinder und Familien verschiedener Nationen und Sprachen besuchen den Kindergarten. Das bedeutet für uns eine große Vielfalt und erfordert ein hohes Maß an Toleranz. Erziehung heißt für uns Unterstützung, Begleitung, Anregung und Herausforderung der Bildungsprozesse des Kindes. Dabei berücksichtigen wir den individuellen Entwicklungsstand jedes Kindes bei Eintritt in die Kindertagesstätte.

Pädagogische Grundhaltung

Der Orientierungsplan ist die Basis unserer Arbeit. Grundsätzlich sind wir offen für verschiedene pädagogische Ausrichtungen und lassen für unsere Arbeit unterschiedliche reformpädagogische Ansätze einfließen. Wir sind aufgeschlossen für verschiedene Kulturen ohne jegliche Vorbehalte. Das Miteinander in unserer Einrichtung basiert auf dem christlichen Menschenbild und den Grundlagen des christlichen Glaubens. Die Kinder lernen verschiedene religiöse und weltanschauliche Zugänge zum Leben kennen. Besonderen Wert legen wir auf die Kooperation mit den Eltern. Die Mitwirkung der Eltern in unserer Einrichtung wird von uns gewünscht, gefordert und gefördert. In unserer Arbeit berücksichtigen wir den individuellen Entwicklungsstand, die familiäre Situation und die Lernfähigkeit Ihres Kindes.

Ziele

"Jeder junge Mensch hat ein Recht auf Förderung seiner Entwicklung und auf Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit." (SGB VIII §1 Absatz 1)

  1. Wir stärken die Kinder in ihrer Eigenständigkeit und helfen ihnen, selbstständig zu werden.
  2. Nach dem Motto "Hilf mir, es selbst zu tun" sollen sie ihre Fähigkeiten und Möglichkeiten entdecken und sich so als selbstwirksam erleben.
  3. Wir gehen auf die Bedürfnisse und Interessen der einzelnen Kinder ein und bieten in verschiedenen Räumen und Angeboten Möglichkeiten zur Bildung.
  4. Erzieherinnen sollen die Kinder mit erzieherischen und betreuenden Tätigkeiten unterstützen und zur Bildung der Kinder beitragen.
  5. Ein wichtiger Baustein unserer täglichen Arbeit ist die alltagsintegrierte Sprachförderung. Damit fördern wir die Sprachentwicklung aller Kinder.

Eingewöhnung

Die Grundlage für erfolgreiche Bildungsprozesse ist die Bindung des Kindes zur Erzieherin, deshalb legen wir großen Wert darauf, die Eingewöhnung so positiv wie möglich zu gestalten. Wir lehnen uns dabei an das Berliner Eingewöhnungsmodell an.

Unsere Einrichtung

Seit September 2014 haben wir ein Offenes Haus. Das eröffnet den Kindern noch mehr Möglichkeiten, ihren Interessen nachzugehen. Dabei ist es uns wichtig, dass Kinder und Familien Wertschätzung und individuelle Betreuung erfahren. Im freien Spiel können sie Kinder, Räume und Erzieherinnen wählen. Dadurch entsteht mehr Entwicklungsfreiraum für das einzelne Kind. Die Kinder können selbstständig werden.

Ihre Bedürfnisse werden berücksichtigt und sie lernen durch Mitmachen und Mitverantwortung. Es entstanden ein Bauzimmer, ein Atelier, ein Rollenspielraum, eine Bücherei, ein Bewegungsraum, ein Essplatz und ein Empfang. In Nebenräumen sollen eine Werkstatt und eine Forscherecke für Angebote im Freispiel oder in den Stammgruppen entstehen.

Das freie Vesper am Essplatz wird von einer Erzieherin begleitet. Besonders kleinere Kinder werden im Tagesverlauf dort, wo sie sich befinden, ans Vespern erinnert, zum Essen ermutigt und mitgenommen.

Im Flur gibt es eine Trinkstation, an der jedes Kind sein Glas mit seinem Foto hat.  Es wird Tee und Wasser angeboten. Für das Essen, das die Kinder mitbringen, sind die Eltern zuständig. Um zu gesundem Essen anzuregen, bieten wir täglich Obst und Gemüse an, das von Eltern mitgebracht werden kann.
Am Empfang werden Kinder und Eltern begrüßt.

3-5 Mal in der Woche treffen sich altersgleiche Gruppen um 10.45 Uhr mit ihren Erzieherinnen für ein altersgerechtes Angebot. Dort werden Geburtstage gefeiert und der Entwicklung der Kinder angemessene Angebote durchgeführt. Alle Kinder ab drei Jahren werden altersgemäß gefördert. Unsere Gruppen sind nach Waldtieren benannt: Eichhörnchen, Rehe, Hasen, Eulen und Füchse, zu denen eine oder zwei Bezugserzieherinnen gehören. Diese sind für die Eltern und Ihr Kind zuständig, sie halten Kontakt zu den Familien und führen Entwicklungsgespräche durch.

Jeden zweiten Dienstag bieten wir einen Naturtag an, bei dem die Kinder mit zwei Erzieherinnen gruppenweise hinaus in die Natur gehen. Ausnahmen sind während der Eingewöhnungszeit.

Kooperationen mit der Musikschule und der Oskar-Schwenk-Schule

Das SPATZ-Projekt zur Sprachförderung, an dem mittlere und zum Teil kleine Kinder teilnehmen, wird am Donnerstag um 10.15 Uhr von einem Lehrer der Jugendmusikschule angeboten und in Kooperation mit einer Erzieherin in zwei Gruppen durchgeführt. Das Projekt Schulreifes Kind für die Großen wird, aufgrund der guten Erfahrungen, von der Stadt Waldenbuch  weitergeführt (obwohl die dafür bereitgestellten finanziellen Mittel vom Land Baden-Württemberg bereits ausgelaufen sind). Dafür kommt  eine Lehrerin aus der Oskar-Schwenk-Schule immer mittwochs und fördert die Schulanfänger im mathematischen Bereich.

Diese Angebote finden während der Schulferien nicht statt.

Der tägliche Ablauf

Uhrzeit Programmpunkt
07:00 Uhr Ankunft der ersten Kinder im Begrüßungsraum, dem Atelier (Frühstücken am Essplatz ist ab jetzt möglich)
07:30 Uhr Öffnen der nächsten Räume mit Ankunft weiterer Kinder und Erzieherinnen (Die Kinder können die Räume wählen)   
10:00 Uhr  Letzte Möglichkeit zum Frühstück
10:15 Uhr  Frühstückszeit endet
10:30 Uhr  Aufräumen aller Räume im ganzen Haus
10:45 Uhr  Gruppenzeit, danach Zeit im Garten
12:00 Uhr  Abholzeit für Regelkinder beginnt
Weitere Abholzeiten: 12:30 Uhr oder 13:00 Uhr
Danach können die  Kinder bis 14:00 Uhr ohne Zeiteinschränkung abgeholt werden
12:30 Uhr  Warmes Mittagessen in der Küche (kann online bestellt werden) 
12:30 Uhr    Mittagsvesper am Essplatz

Alle Räume oder der Garten sind geöffnet
14:00 Uhr    Ganztageskinder schlafen oder ruhen
15:00 Uhr
Imbiss und erste Abholmöglichkeit
15:30 Uhr    Freies Spielen
17:00 Uhr    Das Haus schließt

Ansprechpartnerin

Frau Edna Bock
Bild des persönlichen Kontakts Frau Bock
Telefon 07157 1293-26
Fax 07157 1293-75
Gebäude: Altes Rathaus
Raum: 19

Öffnungszeiten

Tag Kontaktzeit
Mo. 7:30 -13:00 Uhr
Di. 13:00 -16:00 Uhr
Mi. 8:00 -12:00 Uhr
Do. 15:30 -18:30 Uhr
Fr. 8:00 -12:00 Uhr

Wichtige Links