Informationsrunde

Die Umgebung kennenlernen

Postamt – Stadion – Steinenbronn – Friedhof – Postamt

  • Strecke: 6,5 km
  • Gehzeit: 2,0 Std.
  • Höhenunterschied: 70 m
Stadtansicht

Diese kleine Rundwanderung ist als eine Informationsrunde gedacht, um sich einen ersten Überblick über das Wandergebiet zu verschaffen. Unsere Wanderung startet an der Bushaltestelle "Postamt Waldenbuch".

Wir gehen rechts weg. Die dortigen Treppen werden wir am Ende unserer Wanderung herunterkommen. Wir gehen weiter, links an der Esso-Tankstelle vorbei bis zur nächsten Abzweigung, dann nach rechts. Hier finden wir einen Wegweiser, der links bergauf zum Stadion und ins Wohngebiet "Kalkofen" zeigt (Echterdinger Straße). Nutzen Sie die linke Gehwegseite nach oben, bis links das Stadion auftaucht. Nach dem Stadion und vor der Sporthalle führt links ein Teerweg (Hermannshalde) auf die Felder, dem wir folgen.

Nach ca. 300 m kommt eine Sitzgruppe an der wir kurz verweilen, um Wissenswertes zu erfahren: Im Tal kommt von rechts (Steinenbronn) die alte Bundesstraße 27 (heute L 1208), sie führt durch Waldenbuch und entschwindet im großen Bogen oben halbrechts im Wald Richtung Dettenhausen / Tübingen. In diesem Bereich befindet sich auch der sogenannte "Braunacker", eine große Streuobstwiese und ganz in der Nähe ein Waldparkplatz. Wir peilen den Kirchturm an und sehen rechts davon auf der Höhe uns gegenüber eine einsame Kapelle, sie gehört zum Friedhof, den wir am Rückweg durchqueren. Weiter rechts am Waldhang die Siedlung "Weilerberg". Schauen wir zurück, wo wir hergekommen sind, erkennen wir das Wohngebiet "Kalkofen" und im Hintergrund das Panorama des Schönbuchs mit dem Betzenberg (500 m) und dem Sendeturm. Unmittelbar unterhalb zeichnet sich eine große Waldwiese ab, es ist die Jungviehweide mit der Jugendfreizeitanlage "Ponderosa". Die Gebäude etwas rechts unterhalb, aber noch auf der Anhöhe, gehören zum Industriegebiet "Bonholz".

In Wanderrichtung liegt Steinenbronn, das auftaucht, sobald wir die nächste kleine Anhöhe erreicht haben. An der Scheune biegen wir rechts ab, überqueren die Straße und gehen unter der Brücke der Landstraße durch, bis zur nächsten Kreuzung im Ort. Wir schwenken nach links in die Tübinger Straße, bleiben auf ihr bis sie an der Einmündung in die Landstraße endet. Hier beginnt ein Rad-/ Fußweg entlang einer Mauer aus großen Steinquadern, an dessen Ende oben rechts entdecken wir ein sogenanntes Kleindenkmal. Ein Sühnekreuz aus dem 15./16. Jh. Es war eine Rechtsgepflogenheit in der damaligen Zeit, zur Ahndung bei Todschlagsdelikten. Außer einer Geldsumme an die Hinterbliebenen des Opfers musste der Täter auch ein Steinkreuz erstellen. Ca. 1000 solcher Kreuze stehen heute noch in Baden-Württemberg.

Wir wandern auf dem folgenden Feldweg weiter. Später geht es leicht bergab, den Sendeturm immer vor uns, bis zum Friedhof. Dort angelangt, gehen wir über den Parkplatz in den älteren linken Teil hinein bis zur Kapelle. Anschließend nach rechts zum überdachten Abgang, wo wir noch einen schönen Blick auf Waldenbuch haben. Zur Orientierung: links oben wieder das Wohngebiet "Kalkofen", halblinks geht es das Aichtal abwärts und zum Ortsteil "Glashütte". Wir steigen nun die Treppen hinab, halten uns leicht rechts immer abwärts über die vielen Stufen und zwei Straßen, bis wir an unserem Ausgangspunkt wieder angelangt sind.

Dieser Spazierweg wurde von Walter Nogger (Wanderführer im schwäbischen Albverein e.V., Ortsgruppe Waldenbuch) ausgearbeitet.

Ansprechpartnerin

Öffnungszeiten

Tag Kontaktzeit
Mo. 7:30 -13:00 Uhr
Di. 13:00 -16:00 Uhr
Mi. 8:00 -12:00 Uhr
Do. 15:30 -18:30 Uhr
Fr. 8:00 -12:00 Uhr