Familien > Unsere Stadt > Aktuelles > Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen

Bebauungsplanentwurf und Entwurf der Satzung über örtliche Bauvorschriften 'Liebenau VII'

Öffentliche Auslegung gemäß § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch

Der Gemeinderat der Stadt Waldenbuch hat mit Beschluss vom 26.02.2019 dem Entwurf des Bebauungsplans "Liebenau VII" zugestimmt und die öffentliche Auslegung des Bebauungsplan-Entwurfs gemäß der Bestimmungen des § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB) beschlossen. Maßgebend ist der amtliche Lageplan mit Textteil vom 26.02.2019 samt Begründung, einschließlich Umweltbericht vom 26.02.2019.

Zusammen mit dem Bebauungsplanentwurf wurde auch der Entwurf für die örtlichen Bauvorschriften nach § 74 Landesbauordnung (LBO) für Baden-Württemberg beschlossen.

Geltungsbereich Der räumliche Geltungsbereich des Bebauungsplans und der örtlichen Bauvorschriften ergibt sich aus der abgedruckten Planskizze, die im Folgenden dargestellt ist:

Geltungsbereich BP "Liebenau VII", ohne Maßstab

Anlass der Planung Die Stadt Waldenbuch hat sich im Zuge der aktuellen Flächennutzungsplanfortschreibung entschieden, die bereits seit rund 20 Jahren im Flächennutzungsplan dargestellte Wohnbaufläche "Liebenau VII" zu entwickeln. Nun soll die Umsetzung der planerischen Entscheidung, durch die Aufstellung des Bebauungsplanes, erfolgen.
Das Plangebiet liegt in einer im Nordosten von Waldenbuch liegenden Siedlungslücke und wird von drei Seiten von Wohnbebauung umschlossen. Das Plangebiet stellt somit eine sinnvolle Ergänzung der bereits vorhandenen Wohnbebauung an der Schillerstraße/ Hintere Weinberge/ Am Waldrand dar.
Die Festsetzung des Plangebietes erfolgt als Allgemeines Wohngebiet (WA), im Sinne des § 4 BauNVO.

Ziele und Zwecke der Planung Ziel und Zweck der Planung ist es, ein qualitativ hochwertiges Wohngebiet, angrenzend an die bestehende Wohnbebauung zu schaffen, welches der Nachfrage nach Wohnbauflächen gerecht wird.
Die Stadt Waldenbuch verfügt über keine Neubauflächen mehr, die Interessenten angeboten werden können, während gleichzeitig der Bedarf im Bereich Wohnen in den letzten Jahren zugenommen hat. Der Nutzungsdruck entsteht zum einen durch ortsansässige Bewohner, deren Kinder bzw. junge Familien in Waldenbuch weiter gerne wohnhaft bleiben möchten, zum anderen durch die Lage der Stadt im Verdichtungsraum Stuttgart, mit wohnortnahem Arbeitsplätzen oder zahlreichen Angeboten im sportlichen, kulturellen und sozialen Bereich.
Diese Faktoren bedingen nun eine Arrondierung der Ortslage. Dabei soll die vorhandene Struktur ebenso berücksichtigt werden, wie das städtebauliche Erscheinungsbild. In die städtebaulichen Überlegungen fließen die Größe der Stadt, die gewachsenen Siedlungsstrukturen im Allgemeinen und der direkt angrenzenden Nachbargebiete und Flächen ein. Eine hohe Qualität des Plangebiets und von großer Bedeutung ist die Lage mit Ausblick über Waldenbuch (Südhang). Diese muss jedoch auch durch bauliche Maßnahmen berücksichtigt werden.
Aufgrund der Anknüpfung an bestehende Wohnbebauung ist lediglich eine „geringfügige“ Erweiterung der vorhandenen Infrastruktur (z.B. Straßen) notwendig.

Frühzeitige Unterrichtung der Öffentlichkeit Die frühzeitige Unterrichtung der Öffentlichkeit wurde in der Zeit vom 21.05.2018 bis einschließlich 22.06.2018 durchgeführt.

Zeit und Ort der öffentlichen Auslegung Der Bebauungsplanentwurf vom 26.02.2019 und der Entwurf der örtlichen Bauvorschriften vom 26.02.2019, jeweils mit Begründung vom 26.02.2019 sowie die wesentlichen, bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen liegen in der Zeit von

Montag, den 11.03.2019 bis einschließlich Freitag, den 12.04.2019

im Neuen Rathaus Waldenbuch, Zimmer 2, Marktplatz 5, 71111 Waldenbuch, während der Dauer der Dienststunden zu jedermanns Einsicht aus.

Der Inhalt der ortsüblichen Bekanntmachung und die auszulegenden Unterlagen sind zusätzlich im auf der Homepage eingestellt.

Flächennutzungsplans 2030 GVV Waldenbuch - Steinenbronn

Bekanntmachung über die Beteiligung der Öffentlichkeit nach § 3 Abs. 2 BauGB und der Behörden nach § 4 Abs. 2 BauGB zur Fortschreibung des Flächennutzungsplans 2030 mit Durchführung einer Umweltprüfung und zur Aufstellung eines Landschaftsplans für das Gebiet des Gemeindeverwaltungsverbands Waldenbuch/ Steinenbronn

Ziele und Zwecke der Planung Mit der Fortschreibung des Flächennutzungsplans für das Gebiet des Gemeindeverwaltungsverbands Waldenbuch/ Steinenbronn werden die Grundlagen für die in den nächsten Jahren beabsichtigte städtebauliche Entwicklung geschaffen.
Parallel dazu werden im Landschaftsplan die örtlichen Ziele, Erfordernisse und Maßnahmen des Naturschutzes und der Landschaftspflege dargestellt und begründet.

Beteiligung der Öffentlichkeit Gelegenheit zur Äußerung und zur Erörterung der Planung besteht in der Zeit vom 4. März 2019 bis 5. April 2019 beim Bürgermeisteramt Waldenbuch (Bauamt, Neues Rathaus, Marktplatz 5, 71111 Waldenbuch, Erdgeschoss) und beim Bürgermeisteramt Steinenbronn (Vorzimmer des Bürgermeisters, Zimmer 103 im Obergeschoss des Rathauses, Stuttgarter Straße 5, 71144 Steinenbronn) während der üblichen Dienststunden.

Während dieser Frist können von den Bürgerinnen und Bürgern Anregungen zum Entwurf des Flächennutzungsplans und Landschaftsplans schriftlich oder während der Dienststunden zur Niederschrift abgegeben werden. Da das Ergebnis der Stellungnahmen mitgeteilt wird, ist die Angabe der Anschrift des Verfassers zweckmäßig.

Die Materialien zum überarbeiteten Entwurf des Flächennutzungsplans 2030 können auf der Homepage und auf www.steinenbronn.de eingesehen bzw. heruntergeladen werden.

Waldenbuch, 18.02.2019

Gemeindeverwaltungsverband
Waldenbuch/Steinenbronn

gez. Lutz, Verbandsvorsitzender

Fertigstellung des Parkkonzepts im oberen Bereich der Weilerbergstraße

Im oberen Bereich der Weilerbergstraße kommt es durch die derzeitige Parksituation häufig zu kritischen Situationen, da die Sichtverhältnisse und die Ausweichmöglichkeiten zum jetzigen Zeitpunkt sehr begrenzt sind. Zudem gibt es häufiger Probleme bei der Durchführung des Winterdienstes. Die Stadtverwaltung wurde daher vom Landratsamt Böblingen, Straßenverkehrsbehörde aufgefordert, ein Parkkonzept, welches die Bedürfnisse von Anwohnern und Autofahrern gleichermaßen erfüllt, zu erstellen.

Mit Umsetzung des Konzeptes soll künftig bergabwärts mit entsprechenden Ausweichstellen geparkt werden. So können nach wie vor ausreichend Stellplätze für die Anwohner vorgehalten werden. Die Ausweisung der Parkplätze, sowie die Einrichtung der beschränkten Halteverbotszone außerhalb gekennzeichneter Flächen ist seit Anfang der Woche abgeschlossen.

Die Funktionalität der Parkkonzeptes wird durch das Ordnungsamt in den kommenden Monaten verstärkt überprüft und gegebenenfalls im Einvernehmen mit der Verkehrsbehörde angepasst.

Die Stadtverwaltung bittet dann um Einhaltung der neuen Regelung im Interesse aller Verkehrsbeteiligten.

Bei Rückfragen steht Ihnen das Ordnungsamt unter der Telefonnummer 07157 1293-20 gerne zur Verfügung.

Ihre Stadtverwaltung

Der VVS infomiert

Ab 10. Dezember: bessere Busverbindungen im Schönbuch und auf den Fildern

Zum Fahrplanwechsel am 10. Dezember 2017 gibt es im Schönbuch sowie im Korridor zwischen Leinfelden-Echterdingen und Tübingen Verbesserungen im Busangebot. Fahrgäste aus Richtung Waldenbuch können sich beispielsweise auf mehr Anschlüsse zur S-Bahn in Echterdingen und eine bessere Anbindung an das Gewerbegebiet Schönaich freuen. „Das verbesserte Angebot im Busverkehr auf diesen Linien ist ein deutliches Signal: Wir meinen es mit der Aufwertung des ÖPNV im Kreis ernst“, so Landrat Roland Bernhard. „Die Herausforderungen für die Mobilität der Zukunft im Kreis meistern wir nur, wenn wir den Umweltverbund, also Bus-, Bahn- und Radverkehr stärken und attraktiver gestalten.“
Die Buslinien im Schönbuch werden ab dem 10. Dezember von der Friedrich-Müller-Omnibus GmbH (FMO), einem Tochterunternehmen des bisherigen Betreibers Regional Bus Stuttgart GmbH, betrieben. Im Vorfeld wurden die Buslinien in die Linienbündel 8 (734, 752, 756, 760, 761, N 74, N 76) und 9 (826, 826A und 828) eingeteilt. Für beide Bündel wurde jeweils ein europaweites Wettbewerbsverfahren durchgeführt, in dem sich die FMO im Bereich des Bündels 8 gegen fünf Mitbewerber durchgesetzt hat. Im Bündel 9 gab es lediglich einen weiteren Mitbewerber. „Wir freuen uns, dass wir uns im Wettbewerb behaupten konnten und die langjährige gute Zusammenarbeit mit dem Landkreis Böblingen in neuer Konstellation fortsetzen werden“, sagte Manfred Hovenjürgen, FMO-Geschäftsführer.
Für den Betrieb der Linienbündel 8 und 9 wurden seitens FMO 22 fabrikneue Linienbusse mit Euro-6-Abgasnorm beschafft. Diese Fahrzeuge werden besonders schadstoffarm unterwegs sein und verfügen über zahlreiche Ausstattungsmerkmale wie zum Beispiel moderne Innenanzeigen oder einen stufenlosen Einstieg an allen Türen.
Seit 2009 ist die EU-Verordnung Nr. 1370/2007 in Kraft. Sie gibt vor, dass alle Buslinien, die öffentlich gefördert werden, nach bestimmten Vergabevorschriften ausgeschrieben werden müssen. Damit nicht jede einzelne Linie extra vergeben werden muss, wurden Pakete geschnürt, die „Linienbündel“. Bis Dezember 2019 müssen alle Linien im Wettbewerb vergeben sein. Beim Linienbündel 9 gab es kein Ausschreibungsverfahren, da FMO die Linien 826, 826A und 828 eigenwirtschaftlich ohne finanzielle Zuschüsse von Landkreis und Kommunen betreibt. Die Busse der Linienbündel 8 und 9 legen im Jahr über 2,2 Millionen Kilometer zurück, das sind insgesamt 33.000 Kilometer mehr pro Jahr als bisher.
„Die Stadt Waldenbuch begrüßt die Optimierung des bisherigen Angebotes durch komfortablere Busse und verbesserte Umstiegsmöglichkeiten auf die S-Bahn Richtung Stuttgart und Flughafen/Messe. Ein kontinuierlicher Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs ist schon unter dem Aspekt einer nachhaltigen Mobilitätsstrategie unabdingbar. Für die innerörtliche Weiterentwicklung des Nahverkehrs ist im März 2018 die Inbetriebnahme eines Bürgerbusses in Zusammenarbeit mit dem Waldenbucher Stadtmarketing geplant“, sagte Waldenbuchs Bürgermeister Michael Lutz.
„Da ein neuer Betreiber auf neuen Linien mit neuen Fahrzeugen und zum Teil auch neuen Fahrern unterwegs ist, bitten wir vorab um Verständnis, wenn am Anfang noch nicht alles hundertprozentig klappt“, machte Thomas Knöller, Leiter der Abteilung Planung beim VVS, aufmerksam. Erfahrungsgemäß brauche es einige Wochen, bis sich alles eingespielt habe, so Knöller.
Die betroffenen Haushalte in den Gemeinden Dettenhausen, Steinenbronn, Waldenbuch, Holzgerlingen, Altdorf, Hildrizhausen, Weil im Schönbuch und Schönaich werden im Rahmen einer Haushaltsverteilung über die anstehenden Änderungen informiert. Die Fahrpläne für die neuen Angebote sind bereits seit Anfang November im Internet auf den Seiten des Verkehrs- und Tarifverbundes Stuttgart (www.vvs.de) abrufbar

Die wichtigsten Änderungen im Raum Waldenbuch, Leinfelden-Echterdingen und Tübingen im Überblick (Linienbündel 9):

  • Ab 10. Dezember gibt es verschiedene Änderungen auf der Linie 826 (Leinfelden – Echterdingen – Waldenbuch – Tübingen), auf der neuen Linie 826A (Schülerverkehr Leinfelden – Waldenbuch – Tübingen) sowie auf der Linie 828 (Flughafen/Messe – Waldenbuch – Tübingen).
  • Die Anschlüsse zur S-Bahn werden besser strukturiert und optimiert: Es bestehen künftig insbesondere am Abend und am Wochenende vier Anschlüsse pro Stunde zur S-Bahn in Leinfelden beziehungsweise Echterdingen. Die Linie 826 hat in Leinfelden Anschluss zur S-Bahnlinie S3, die Linie 828 in Echterdingen zur S2.
  • Die Übergangszeiten auf die S-Bahn in Leinfelden und Echterdingen werden verlängert
  • Mit der Linie 828 wird montags bis freitags sowie am Wochenende bei großen Messen – zum Beispiel der CMT – der Flughafen zweimal pro Stunde angefahren, einmal pro Stunde als „Airport-Sprinter“ mit verkürzten Fahrzeiten.
  • Den Flughafen fahren die Busse aus Richtung Tübingen / Waldenbuch während der Pfingst- und Sommerferien jetzt auch frühmorgens an. Sie kommen um 4:11 Uhr am Flughafen an, sodass auch alle Frühflüge erreicht werden können.
  • Die bisherige SSB-Linie 86 endet künftig von Vaihingen kommend in Leinfelden. Der Abschnitt von Leinfelden nach Waldenbuch der SSB-Linie 86 wird in Zukunft Bestandteil der Linie 826. Die Schülerfahrten zwischen Leinfelden-Echterdingen und Waldenbuch nach Tübingen, die bislang vor allem in den Linien 86E und 754 aufgeführt waren, werden ab dem Fahrplanwechsel in die neue Schülerlinie 826A aufgenommen.
  • Einmal stündlich gibt es bei der Linie 828 eine Umsteigeverbindung in Dettenhausen von der Schönbuchbahn nach Tübingen und zurück, womit die Gemeinden Holzgerlingen und Weil im Schönbuch eine attraktive Anbindung auch in den Neckar-Alb-Raum erhalten.

Die wichtigsten Änderungen der Buslinien auf der Schönbuchlichtung (Linienbündel 8):

Zum 10. Dezember ändern sich auch die Fahrpläne der Linien 734 (Sindelfingen –) Goldberg – Schönaich, 752 Ehningen – Holzgerlingen, 756 Neuweiler – Holzgerlingen, 760 (Sindelfingen –) Böblingen – Schönaich – Steinenbronn – Waldenbuch), 761 (Sindelfingen –) Böblingen – Schönaich – Weil im Schönbuch):

  • Mit der Buslinie 734 wird das Gewerbegebiet Schönaich aus Richtung Sindelfingen nun erstmals vollwertig im Berufsverkehr an das Busnetz angebunden. Fahrgäste können am S-Bahnhof Goldberg auf die Linie 734 Richtung Gewerbegebiet umsteigen.
  • Die bisherige Linie 760 wird zur besseren Übersichtlichkeit in zwei separate Linien aufgeteilt: Während der Streckenabschnitt zwischen Böblingen und Waldenbuch weiterhin von der Linie 760 übernommen wird, bietet die neue Linie 761 nun eine attraktive Verbindung zwischen Böblingen und Weil im Schönbuch. Dort geht der neue Endhaltepunkt „Schule/Hallenbad“ mit einer Verknüpfung zur Schönbuchbahn in Betrieb.
  • Die bisher nur äußerst schwach ausgelasteten Buslinien 730 und 751 müssen entfallen.
  • Die Daimlerfahrten der Linie 754 zur Frühschicht und nach der Spätschicht bleiben vorerst für drei Monate erhalten. Am 22. Dezember 2017 wird der Zweckverband Schönbuchbahn entscheiden, ob die Fahrten auch darüber hinaus bestellt werden. Die Schülerfahrten zwischen Weil im Schönbuch und Tübingen bleiben im Rahmen der Linie 826A bestehen.
  • Für die Linie 752 und 756 wird zunächst weiterhin wegen des Schienenersatzverkehrs (SEV) der Schönbuchbahn nach einem Ersatzfahrplan gefahren. Dabei ist die Linie 752 in der morgendlichen Hauptverkehrszeit mit höheren Kapazitäten unterwegs, um die gestiegene Nachfrage besser bewältigen zu können.
  • Zudem werden ab den Osterferien am 23. März 2018 die Anschlüsse zum Schönbuchbahn-SEV verbessert: Ab diesem Zeitpunkt wird auch die Linie 752 wieder in Holzgerlingen enden und die Linie 756 wird wieder als eigenständige Linie in Betrieb gehen. Die Busse fahren dann häufiger und auch am Wochenende bis Ehningen, wo Anschluss an die S-Bahnen der S 1 besteht. Zudem wird die Linie 752 künftig auch das Wohngebiet Holzgerlingen-Hülben anfahren.
  • Voraussichtlich ab Ende 2018 wird die Schönbuchbahn wieder ihren regulären Betrieb zwischen Dettenhausen und Böblingen aufnehmen. Ab dann sind die Busse der Linien 752 und 756 wieder nach ihrem normalen Fahrplan unterwegs – mit Anschlüssen von und zu den Zügen der Schönbuchbahn auf. Damit ist die verbesserte Anbindung an Ehningen sowie die Erschließung des Wohngebietes Holzgerlingen-Hülben dauerhaft gesichert.

Notariatsreform in Baden-Württemberg zum 1. Januar 2018

Zum 1. Januar 2018 wird sich das Notariatssystem in Baden-Württemberg grundlegend ändern. Die bisher staatlich betriebenen Notariate werden zu diesem Termin aufgelöst. Nach der Auflösung wird es nur noch freiberufliche Notarinnen und Notare geben. Die bisher von den staatlichen Notariaten erfüllten Aufgaben der freiwilligen Gerichtsbarkeit, die Grundbuch- und Nachlasssachen sowie die Betreuungssachen werden auf die Amtsgerichte übertragen und zukünftig von diesen erledigt.

Was bedeutet die Notariatsreform für das Notariat Waldenbuch?

Zum 13. Februar 2017 wird zunächst das Grundbuchamt beim Notariat Waldenbuch aufgehoben und die Zuständigkeit für seinen Bezirk dem Amtsgericht Böblingen – Grundbuchamt zugewiesen (sog. Eingliederung). Die Stadt Waldenbuch wird in diesem Zuge die Möglichkeit nutzen, um eine kommunale Grundbucheinsichtsstelle bei der Stadtverwaltung einzurichten. Somit können die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Waldenbuch nach Aufhebung des Grundbuchamts beim Notariat Waldenbuch bei Vorliegen eines berechtigten Interesses bei der Stadtverwaltung Einsicht in das elektronische Grundbuch des dann grundbuchführenden Amtsgerichts Böblingen nehmen. Über den genauen Zeitpunkt der Einrichtung der kommunalen Grundbucheinsichtsstelle wird die Stadtverwaltung die Bürgerinnen und Bürger rechtzeitig informieren.

Die Schließung des Notariats Waldenbuch erfolgt – Stand heute – zum 1. Januar 2018. Bis dahin können Dienstleistungen zur Beurkundung von Rechtsgeschäften, Aufgaben der freiwilligen Gerichtsbarkeit sowie Nachlass- und Betreuungssachen weiterhin von den Bürgerinnen und Bürgern am Standort in Waldenbuch in Anspruch genommen werden.

Ihre Stadtverwaltung

Ansprechpartner

Herr Ralph Hintersehr

Hauptamtsleiter

Bild des persönlichen Kontakts "Herr Hintersehr"
Marktplatz 1
71111 Waldenbuch
Telefon 07157 1293-13
Fax 07157 1293-74
Gebäude: Altes Rathaus
Raum: 13

Öffnungszeiten

Tag Kontaktzeit
Mo. 7:30 -13:00 Uhr
Di. 13:00 -16:00 Uhr
Mi. 8:00 -12:00 Uhr
Do. 15:30 -18:30 Uhr
Fr. 8:00 -12:00 Uhr