Bericht über die öffentliche Sitzung des Technischen Ausschusses vom 11. September 2018

Oskar-Schwenk-Schule; Festlegung Farbgestaltung Außenfassade, Vergabe Außenanlagen

Vorortbesichtigung der Bautätigkeiten an der Oskar-Schwenk-Schule

Das Gremium hat vor der Beschlussfassung die Oskar-Schwenk-Schule wegen der Farbgestaltung der Fassade vor Ort besichtigt und den Umbaustand der energetischen Sanierung des dritten Bauteils begutachtet. Der Technische Ausschuss fasste hiernach den mehrheitlichen Beschluss, dass die Farbmuster mit der Bezeichnung K 2 (Kratzputz ocker), P 2 und P 5 (Perlstrich ocker und dunkelgrau) zur Ausführung kommen sollen. Weiter wurde einstimmig beschlossen, dass die Firma Oberer Gartenbau aus Sulz am Neckar den Auftrag für die Außenanlagen mit einer Bruttoangebotssumme von 49.564,37 Euro erhalten wird.

Schulhofsanierung Oskar-Schwenk-Schule - Gesamtkonzept, aktueller Sachstand

Von den Pausenflächen der Oskar-Schwenk-Schule mit einer Gesamtfläche von 8.700 qm sollen ca. 3.000 qm saniert oder neu gestaltet werden. Die Maßnahmen sollen in drei Bauabschnitten jeweils in den Sommerferien 2019, 2020 und 2021 realisiert werden. Zunächst soll jedoch ein Maßnahmen- /Gestaltungskatalog und ein Gesamtplanungskonzept mit der Oskar-Schwenk-Schule gemeinsam erarbeitet werden. Der SMV und der Elternbeirat sollen ebenfalls bei der Abstimmung miteinbezogen werden. Die Kosten für die Maßnahmen werden auf ca. 700.000 Euro geschätzt, wobei erst nach Vorlage des Gesamtkonzeptes genauere Kostenangaben gemacht werden können.
Der Technische Ausschuss fasste hierzu einstimmig folgende Beschlüsse:
1. Der Technische Ausschuss nimmt den aktuellen Sachstand zur Kenntnis.
2. Im Zusammenhang mit der Schule wird ein Maßnahmenkatalog/Gesamtkonzept erarbeitet.

Bekanntgaben

Bürgermeister Lutz gab bekannt, dass, nachdem ein Zwangsgeld vom Landratsamt Böblingen angedroht wurde, der Betreiber des Lokals in der Schulstraße 22 mitgeteilt hat, auf die Weiterführung der Außenbewirtschaftung zu verzichten.
Bürgermeister Lutz gab weiterhin bekannt, dass der Bauherr, dessen Umbau der Garage von der Baukontrolle eingestellt wurde, vom Landratsamt Böblingen zur Abgabe eines Bauantrages aufgefordert wurde.
Bürgermeister Lutz informierte, dass der zu hoch errichtete Sichtschutz am Grundstück Leipziger Straße 1 vom Landratsamt Böblingen lediglich mit einer Zwangsgeldandrohung geahndet werden soll. Die Stadt Waldenbuch fordert jedoch in diesem Fall mit Nachdruck die Durchsetzung des Rückbaus.
Weiter informierte Bürgermeister Lutz, dass für das Bauvorhaben Stuttgarter Straße 25-27 die Baugenehmigung eingegangen ist. Der Eigentümer macht sich nun Gedanken zur Vermarktung des Projektes.
Bürgermeister Lutz gab bekannt, dass die Baugenehmigung für den Kindergarten Gänsäcker II / Kühäcker einging. Die Widerspruchsfrist für die Einwender ist noch nicht abgelaufen.
Bürgermeister Lutz gab bekannt, dass das Richtfest für den Zweckverband Bauhof Dettenhausen-Waldenbuch am 13.09.2018 um 16.00 Uhr stattfindet.
Zuletzt informierte Bürgermeister Lutz, dass die eingerichtete Baustellenampel für das Bauvorhaben Panoramaweg bis auf weiteres in Betrieb bleiben soll, um so eine gesicherte Abwicklung des Baustellenverkehrs und ungehinderte Zufahrt für die Anwohner des Panoramawegs zu gewährleisten.

Bauanträge

Der Technische Ausschuss beriet über einen Befreiungsantrag und fünf Bauanträge. Das gemeindliche Einvernehmen konnte in fünf Fällen erteilt werden. In einem Fall wurde das gemeindliche Einvernehmen teilweise erteilt.

Sanierungsgebiet „Erweiterter Altstadtkern“; aktueller Sachstand, Ergebnisse der Vorbereitenden Untersuchung

Frau Keinath von URBA Architektenpartnerschaft stellte den Mitgliedern des Technischen Ausschusses die Ergebnisse der Vorbereitenden Untersuchung des geplanten Sanierungsgebiets „Erweiterter Altstadtkern“ und das gesamtstädtische Entwicklungskonzept vor. Bei den Maßnahmen und Zielen des Sanierungskonzeptes wurden die vier Themenfelder herausgearbeitet. Auf die Themen „Wohnen in der Altstadt“, „Aufwertung des historischen Zentrums“, „Sicherung und Verbesserung von Einzelhandel, Dienstleistung und Gastronomie“ sowie „Altstadterweiterung“ wurde im Einzelnen eingegangen und ausführlich vorgestellt. Der Technische Ausschuss hat die Ergebnisse der Vorbereitenden Untersuchung zur Kenntnis genommen. Dem Gemeinderat wurde für die Beratung am 25.09.2018 die einstimmige Empfehlung ausgesprochen, auf dieser Grundlage die Stadtverwaltung zu beauftragen, einen Förderantrag auf Aufnahme in das Städtebauförderungsprogramm 2019 zu stellen.

Machbarkeitsstudie neue Räume DRK; Festlegung des erforderlichen Raumprogrammes, Planauftrag

Für die neuen Räume des Deutschen Roten Kreuz Waldenbuch (DRK) auf dem Grundstück neben dem Feuerwehrgerätehaus an der Ecke Bahnhofstraße / Schlossgartenstraße wurde ein reduziertes Raumprogramm vorgestellt. Das ursprünglich als notwendig erachtete Raumprogramm des DRK konnte auf der vorhandenen Fläche nicht realisiert werden. Der Technische Ausschuss hat einstimmig beschlossen, dass das nun reduzierte Raumprogramm für ein neues DRK-Gebäude für weitere Planungsüberlegungen zugrunde gelegt werden soll. Auf dieser Planungsbasis wurde das Architekturbüro Peter Kautt aus Reutlingen mit einer Projektstudie für die DRK-Rettungswache auf dem genannten Areal zum Preis von 11.305 Euro brutto beauftragt. Die Finanzierung der Planungsleistungen erfolgt über das Produkt 51 10 Stadtentwicklung „Bauleitplanung“ in den Haushaltsjahren 2018/2019.

-bri-

(Erstellt am 12. September 2018)

Ansprechpartner

Herr Ralph Hintersehr

Hauptamtsleiter

Bild des persönlichen Kontakts Herr Hintersehr
Telefon 07157 1293-13
Fax 07157 1293-74
Gebäude: Altes Rathaus
Raum: 13

Öffnungszeiten

Tag Kontaktzeit
Mo. 7:30 -13:00 Uhr
Di. 13:00 -16:00 Uhr
Mi. 8:00 -12:00 Uhr
Do. 15:30 -18:30 Uhr
Fr. 8:00 -12:00 Uhr