Startseite > Bürgerservice > Eichenprozessionsspinner

Bekämpfung der Eichenprozessionsspinner

Nachfolgend finden Sie eine Liste von privaten Schädlingsbekämpfungsfirmen, die in der Lage sind, die Eichenprozessionsspinner auf Ihrem privaten Grundstück zu bekämpfen:

AAB Alles am Baum GmbH
Hindenburgstraße 25
72631 Aichtal
Telefon: 07127 525255

Oliver Stoll Gartengestaltung
Silcherstraße 8
72649 Wolfschlugen
Telefon: 07022 905786

Rockstroh GmbH
Obere Mühle 8
74906 Bad Rappenau-Bonfeld
Telefon: 07066 8419

F & S Schädlingsbekämpfung
Hallstraße 58
70378 Stuttgart
Telefon: 0711 5094495

Walter Grönhoff Schädlingsbekämpfung GmbH
Filderstraße 3
70771 Leinfelden-Echterdingen
Telefon: 0711 7544580

Holger Pullwitt
Bahnhofstraße 7
71229 Leonberg
Telefon: 07152 9903312

PFS Forst und Garten
Eckbergstraße 7
72135 Dettenhausen
Telefon: 07157 523688

Kleinlogel GmbH
Hochstraße 16
64283 Darmstadt
Telefon: 06151 44658

Eichenprozessionsspinner - Gefahr für den Menschen?

Trat er früher eher selten in Erscheinung, so ist seit etlichen Jahren der Eichenprozessionsspinner ein fester Bestandteil unserer wärmeliebenden Tierwelt geworden.
Die Klimaerwärmung scheint auch an dieser Stelle unangenehme und spürbare Veränderungen zu bringen. Betroffen sind ausschließlich Eichen, vorzugsweise an besonnten Waldrändern, aber auch in Wohngebieten, Parks, Waldfriedhöfen und Schwimmbädern.
Zu Hunderten wandern ca. 4 cm lange behaarte Raupen in zum Teil mehrreihigen Prozessionen am Stamm von Eichen entlang auf der Suche nach ihrer Nahrung, den Eichenblättern.
Die Fraßperiode erstreckt sich bis in den Juli. Ab dem 5. Raupenstadium bilden die Raupen die typischen „Raupennester“.
Bis zur Verpuppung durchlaufen die Raupen 6 Larvenstadien, um dann nach 3 bis 6 Wochen Puppenruhe als Falter zu schlüpfen.
Für den Baum sind die Fraßschäden in der Regel unproblematisch. Beim Menschen jedoch kann der Kontakt mit den Raupen oder den Gespinsten zu ernsthaften Erkrankungen führen.

Ab dem 3. Larvenstadium werden Gifthaare ausgebildet, die bei Kontakt mit älteren Raupen sehr unangenehme Hautreaktionen hervorrufen. Die Gift- oder Brennhaare sind mit Stacheln versehen und hohl. Beim Eindringen in die Haut brechen die Haare ab und entlassen die in ihnen gespeicherten löslichen Proteine.
Der Hautkontakt mit diesen Haaren bewirkt eine Dermatitis, die sich in Hautrötungen, leichter Schwellung, schmerzhaftem Brennen und Juckreiz äußert. Oft treten Quaddeln am ganzen Körper auf. Eine besonders unangenehme Belästigung tritt durch Schleimhautreizungen an der Mund- und Nasenschleimhaut auf, die unter Umständen zu Bronchitis und schmerzhaftem Husten führen. Bei entsprechend disponierten Personen kann es zu Asthma-Anfällen oder einem Allergie-Schock kommen.

Bei starkem Eichenprozessionsspinner-Befall kann es vor allem in öffentlichen Anlagen (Grillplätze, Kindergärten, Schulen, Schwimmbäder, Friedhöfe, Parks,…) erforderlich sein, zum Schutze der Bevölkerung den Prozessionsspinner zu bekämpfen.
Hierbei sind zwei Methoden möglich:
Die gebräuchlichste Methode ist die mechanische Entfernung unter Tragen von Vollschutzausrüstung durch Feuerwehren, Bauhöfe oder speziell geschulte Unternehmen.
Daneben ist – lediglich aber bis zum 3. Larvenstadium, also vor Ausbildung der Gifthaare - eine Bekämpfung mit Bacillus thuringiensis-Präparaten möglich, wie sie erfolgreich im Vorjahr in Erholungsschwerpunkten kreisweit praktiziert wurde.

  • Der Eichenprozessionsspinner tritt nur an Eichen auf
  • Bevorzugt sind besonnte Einzelbäume und Waldränder· Die Haare der Larvenhäute behalten ihre Giftwirkung über Jahre, deshalb auch alte Raupennester nicht berühren
  • Beachten, dass sowohl von lebenden Raupen wie auch von den Larvenhäuten eine Gefahr ausgeht
  • Keine Nester aus Neugierde zerpflücken und mit einem Stock herumstochern
  • Sollten diese Raupennester oder die Prozessionen an kritischen Plätzen entdeckt werden, melden Sie dies bitte der zuständigen Stadt- oder Gemeindeverwaltung, die dann über weitere Maßnahmen entscheidet

Aktuelle Informationen zur Entwickung der Situation in 2012 erhalten Sie auf der Homepage des Landratsamtes Böblingen.

Ansprechpartner

Servicebüro
Marktplatz 1
71111 Waldenbuch
Telefon 07157 1293-0
Fax 07157 1293-75

Öffnungszeiten

Tag Kontaktzeit
Mo. 7:30 -13:00 Uhr
Di. 13:00 -16:00 Uhr
Mi. 8:00 -12:00 Uhr
Do. 15:30 -18:30 Uhr
Fr. 8:00 -12:00 Uhr