Meldungen

Wasseruhr ablesen

Ablesung der Wasserzähler zum 31.12.2018 (26. November 2018)

Wie in den vergangenen Jahren wird die jährliche Ablesung der Wasserzähler in Zusammenarbeit mit ITEOS und der Deutschen Post erfolgen. Durch die Selbstablesung bleiben Ihnen Terminabsprachen und Wartezeiten mit der Ablesung erspart
 
Dieser Service ist für Sie kostenlos und erfordert nur wenig Zeitaufwand.
 
Wir bitten Sie uns Ihren Zählerstand des Wasserzählers bis spätestens 04.01.2019 mitzuteilen. Entweder Sie werfen die ausgefüllte Ablesekarte in den nächsten Postbriefkasten oder Sie melden Ihren Zählerstand elektronisch direkt hier.
 
Durch die Ablesung vermeiden Sie, dass Ihr Wasserverbrauch geschätzt werden muss.
 
Bei Fragen zur Ablesung steht Ihnen Frau Häberle telefonisch unter 07157 1293-37 oder per E-Mail wasserablesung@waldenbuch.de gerne zur Verfügung.

Bürgermeister Lutz an der Rathaustür

Bürgermeistersprechstunde am 3. Januar 2019 (10. Dezember 2018)

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,die nächste Bürgermeistersprechstunde findet am
Donnerstag, 3. Januar 2019 von 15.30 Uhr bis 18.00 Uhrim Alten Rathaus, Zimmer 17 (Anmeldung bitte im Zimmer 16)
statt.

Gerne können Sie ohne Voranmeldung kommen. Sofern Sie jedoch Wartezeiten vermeiden wollen oder kurzfristig ein Gespräch mit mir wünschen, können Sie selbstverständlich auch einen Termin bei Frau Susanne Withoeft im Vorzimmer unter Tel. 1293-11 vereinbaren.

Natürlich können Sie mir Ihre Anregungen und Gedanken gerne auch unterwegs im persönlichen Gespräch mit auf den Weg geben.

Bei der tagtäglichen Arbeit helfen Sie uns als Bürger unserer Stadt auch, indem Sie die in den Stadtnachrichten regelmäßig veröffentlichte Mängelmeldung ausfüllen und uns zur Bearbeitung vorlegen. Das Formular ist auch im Internet unter www.waldenbuch.de/Rathaus online/Formulare erhältlich.

Ihr

Michael Lutz
Bürgermeister

Bericht über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates vom 27. November 2018 (28. November 2018)

Einwohnerfragestunde   Ein Bürger äußerte verschiedene Fragen zum Thema Schuldenlast und prozentualer Anteil dieser Schulden am Gesamthaushalt. Ebenso fragte er, weshalb die Stadt und der Gemeinderat nach wie vor am komplizierten und kostenintensiven Bauprojekt Liebenau VII festhalte und sich nicht stärker bei der Innenentwicklung engagiere.   Stadtkämmerer Kiedaisch erläuterte anhand einer Grafik die Schuldenstände für das Jahr 2019, aufgegliedert in die verschiedenen Einrichtungen der Stadt. Insgesamt beträgt der Schuldenstand 2019 rund 14,2 Mio €. Dem stehen mehr als 65 Mio € an Vermögenswerten gegenüber. Bürgermeister Lutz stellte die aktuellen Bauprojekte im innerstädtischen Bereich vor. Durch verschiedene Maßnahmen privater Bauträger können so in den nächsten Jahren weitere rund 60 Wohneinheiten durch Nachverdichtung geschaffen werden. Er wies daraufhin, dass die Schaffung von Wohnraum grundsätzlich durch zwei kommunalpolitische Wege verfolgt werden muss: innerstädtische Nachverdichtung und die Ausweisung neuer Baugebiete.       Haushaltsplan 2019   Die Fraktionen hielten folgende Haushaltsreden:   Für die FWV-Gemeinderatsfraktion Stadträtin Annette Odendahl   ,,Kommunen sind Heimstatt und Werkstatt der Demokratie.“                                                                    Joachim Gauck, Alt- Bundespräsident Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger, werte Pressevertreter, liebe Kolleginnen und Kollegen! Als ich das Zitat von Joachim Gauck zum ersten Mal las, musste ich sofort an Waldenbuch denken. Waldenbuch ist unsere Heimstatt, sprich Heimat. Ebenso werden hier ganz unmittelbar im Rahmen widersprüchlicher Erwartungen und Ziele in einer Art Werkstatt demokratische Entscheidungen getroffen. Mit direkter Auswirkung auf unsere Heimatstadt. Auf diesen Punkt werde ich später noch zurückkommen. Beispielhaft und in konzentrierter Form geschieht das, wenn wie heute der kommunale Haushalt für das kommende Jahr zusammen mit den Haushaltsanträgen beschlossen wird. Im dritten Jahr liegt uns ein Haushalt in Doppik vor, auch diesmal können wir erleichtert aufatmen: Der Pleitegeier kreist nicht über Waldenbuch. Deshalb sprechen wir als Fraktion an erster Stelle allen Einwohnern, allen Unternehmen, Handel und Gewerbe und Selbstständigen einen großen Dank für ihre Einkommenssteuer und Gewerbesteuer aus! Ohne Sie wäre dieser HH- Plan nicht machbar. Gern bescheinigen wir Ihnen, sehr geehrter Herr Kiedaisch, einen soliden, geradezu ,,schwäbischen“ Haushaltsentwurf vorzulegen. Die Zahlen zeigen: große Sprünge sind nicht möglich. Aber wann hätte das die Kämmerei jemals zugestanden? 😉   PLAN: HAUSHALTSÜBERSCHUSS Dank des geplanten Überschusses von rd. 900.000 EUR im Haushalt 2019 sind einige große Investitionen möglich, aber eben nicht alles Wünschenswerte. Andererseits sehe ich es auch als Chance, größere Projekte, vor allem Neubautätigkeiten mit mehr Ruhe und Planungszeit anzugehen. Nach meiner Überzeugung schätzt die Bürgerschaft eher ein gelassenes Schritt- für- Schritt Vorgehen, statt zu viel auf einmal zu verwirklichen. So jedenfalls haben wir viele Rückmeldungen von Bürgern. Die Steuerzahler und die zur Zeit florierende allgemeine Wirtschaftslage bewahren Waldenbuch, anders als andere Städte, davor Einrichtungen wie Bäder oder Büchereien zu schließen, Grundsteuer B und Gewerbesteuern zu erhöhen, die im Gegenteil bei uns seit 3 Jahren stabil blieben, oder Gebühren unverhältnismäßig zu erhöhen. Dafür sind wir dankbar.   SCHULDEN Im Haushaltsplanentwurf wird trotz guter Konjunktur, hohem Beschäftigungsanteil und dem genannten erfreulichen Steueraufkommen vor zu hohen Schulden gewarnt. ,,Der Schuldenberg wächst weiter“ titelte die FILDERZEITUNG. Dagegen hätten die FREIEN WÄHLER ein probates Mittel. Wir streichen die 1,5 Mill EUR (Seite 226) für eine eventuelle Flüchtlingsunterkunft Teckstraße/Hasenhof, die für 2021 vorgesehen sind. Die Zahlen der Geflüchteten im Kreis jedoch fallen drastisch ab, sodass dieser Posten - realistisch betrachtet - gestrichen und der Gedanke einer zusätzlichen Unterkunft fallen gelassen werden soll. Dann würde von 2020 auf 2021 der Schuldenstand sinken, statt steigen! Gestatten Sie mir an dieser Stelle, ein herzliches Dankeschön auszusprechen: dem Freundeskreis der Flüchtlinge, der Integrationskraft der Stadt und allen ehrenamtlichen Unterstützern für ihren unerschöpflichen Einsatz für eine gelingende Integration der Geflüchteten in das Alltags- und Berufsleben. ABGABELASTEN        Weh tun, wie jedes Jahr, neben verschiedenen anderen Abgabelasten die Umlagen an Region und Kreis. Aber nur Schimpfen gilt nicht. Schließlich benötigt die Kreisverwaltung das Geld für Berufs- und Förderschulen, die Krankenhäuser und qualifiziertes medizinisches und pflegendes Personal, für den Natur- und Umweltschutz, für unzählige soziale Aufgaben und letztlich das neue Klinikum auf dem Flugfeld. Die FREIEN WÄHLER sind als Kämpfer für niedrige Kreisumlagen bekannt. Die Kreistagsfraktion stellte den Antrag, zur deutlichen Entlastung der einzelnen Kreiskommunen, so auch Waldenbuch, den vom Landrat geplanten Hebesatz von 33% auf 32% abzusenken. Hoffen wir auf einen positiven Beschluss des Kreistags am 17. Dezember!   INVESTITIONEN Die FREIEN WÄHLER werden die größeren Investitionen von rd. 6 Mill EUR aus Überzeugung mittragen. Folgende Beispiele sind für uns wichtige Teile der kommunalen ,,Werkstatt“, um die Lebensqualität zu erhöhen. 1,6 Mill für die Sanierung von Klassenzimmern der OSSErneuerung und kindgerechte, teilweise neue Ausstattung der SchulhöfeWiederherstellung des Spielplatzes an der Oskar-Schwenk-Straße. Hier bedanken wir uns bei Eltern und Schülern für ihre kreativen Vorschläge, die Eingang in die Ingenieursplanungen und den Gemeinderatsbeschluss fanden.Planungen für den Kindergarten Areal Sängerheim Glashütte, die sich auf einem vielversprechenden Weg befindenNeubau des Kindergartens Gänsäcker/Kühäcker, kombiniert mit Wohnbebauung Übrigens ein beachtenswertes Beispiel dafür, dass engagierte Bürgerbeteiligung etwas bewirkt und zum Umdenken und letztlich zu anderen Entscheidungen im Gemeinderat führt, als ursprünglich vorgesehen war. Nicht so spektakulär, aber dennoch wichtig für das Wohlfühlen in einer Stadt sind die eingestellten Gelder für die für 2019 geplanten- StraßenertüchtigungenTreppensanierungen, z.B. Panoramaweg, Schlossbergstaffel etc.)Sanierungsarbeiten im Stadion und der Sporthalle Hermannshalde.   ZIELKONFLIKTE In einer kommunalen ,,Werkstatt“ geht es nicht immer konfliktfrei zu. Sei es ergänzende Wohnbebauung auf Freiflächen – Stichwort Innenverdichtung -, sei es Erschließung neuer Baugebiete, es gilt den Spagat zu machen zwischen dem Erstellen von dringend benötigtem Wohnraum und dem Schutz von Natur, grünen Freiflächen, schönen Landschafts- und Erholungsgebieten und schützenswerter Fauna und Flora. Gut, dass es Habitatuntersuchungen und spezielle artenschutzrechtliche Prüfungen gibt, an denen sich der Gemeinderat orientieren kann. Eine kaum lösbare Anforderung. Die Freien Wähler bemühen sich nach Kräften, bei jedem speziellen Projekt alle Argumente sorgfältig abzuwägen, um einen belastbaren Kompromiss und eine für Wohnungssuchende UND Nachbarn zufriedenstellende Lösung bzw. Planung zu finden. Siehe Liebenau VII und Areal Sängerheim. Das ist kein einfaches Unterfangen und reicht vom Antrag auf reduzierte Stockwerkzahl über Stellplatzregelung oder gar Ablehnung von zu massiver Wohnbebauung. Wer an dem Rohbau der Panoramabögen entlangfährt weiß, was ich meine… Ein wichtiges Kriterium ist für uns, ob sich die geplante Bebauung in den Altbestand, also die bestehende Nachbarschaft und den Charakter des Ortsteils einfügt. Dezidiert kritisch sehen wir das in der Altstadt und am Altstadtrand. ,,Sanierung und Restaurierung“ muss hier die Devise sein, nicht Abreißen! Da im Umfeld von Stuttgart die Suche nach kostenreduziertem Wohnraum inzwischen schwierig bis unmöglich ist, haben die FREIEN WÄHLER, um einen Lösungsansatz zu finden, einen entsprechenden Antrag (Nr. 2) gestellt.   NATURNAHE FLÄCHEN Waldenbuchs Attraktivität liegt neben der historischen Fachwerk- Altstadt auch in der natürlichen, grünen Einbettung in den Naturpark Schönbuch, Wiesen- und Ackerflächen und bunten Privatgärten. Dies muss so weit als möglich geschützt werden und, wie oben bereits ausgeführt, nur äußerst moderat einer Bebauung zugeführt werden. Wir erinnern in diesem Zusammenhang an unsere Anträge 2018 und 2017, Straßenrandflächen mit Hilfe des Programms ,,Natur nah dran“ des Umweltministeriums zu fröhlichen Wildblumenwiesen umzugestalten. Auch ohne 3. Antrag gehen wir von einer selbstverständlichen Neubewerbung Waldenbuchs für 2019 aus. Wir begrüßen ausdrücklich den neuen Friedhofsentwicklungsplan. Dem Finanzrahmen stimmen wir gern zu. Endlich können Hinterbliebene individuell die Bestattungsart wählen. Und endlich dürfen Trauernde auch auf anonyme Grabflächen Blumen niederlegen!     MEHRGENERATIONENHAUS Ein Bauvorhaben in Waldenbuch wird durchweg positiv beurteilt: das Mehrgenerationenhaus am Hallenbad, das eigentlich aus 2 Gebäuden bestehen wird. Vor allem Bewerbungen für die Senioren- WGs wurden mehrfach geäußert 😉 Es war ein weiter Weg vom ersten Antrag der Freien Wähler zum HH 2014 ,,Für das nächste Neubaugebiet oder Innenstadtverdichtung verpflichtet sich der Gemeinderat, eine stadteigene Fläche für ein Mehrgenerationenhaus zur Verfügung zu stellen“, über Besichtigungen fertiger MGH, Diskussionen im GR und in einer Bürgerversammlung bis zum grundlegenden Konsens im Gemeinderat, zwei Gebäudeteile zu errichten mit Cafe, Raum für Vereine, Wohnungen in allen Größen, Pflegeeinrichtungen, Betreutem Wohnen. Nach erfolgreicher Bebauungsplanänderung freuen wir uns sehr auf die nächsten Schritte! Der Standort ist ideal, so dass sich das MGH mit Sicherheit zu einem viel besuchten Treffpunkt für alle Generationen im Quartier und darüber hinaus entwickeln wird.   BÜRGERBETEILIGUNG Frühzeitige und willkommene Bürgerbeteiligung bei der Erschließung von Neubaugebieten, Flächennutzungsplänen und anderen wichtigen Projekten sind für uns das A und O einer städtischen ,,Werkstatt“ für die Zukunft Waldenbuchs, um zu tragfähigen Lösungen wie oben dargestellt zu kommen. In der Vergangenheit wurde immer wieder beklagt, Jugendliche und junge Erwachsene unter 40 Jahren würden sich nur selten für Gemeindepolitik interessieren. Was liegt da näher, als über die sozialen Medien das Interesse zu wecken? Startschuss dieser Initiative kann über digitale Befragungen und einen digitalen Bürgerhaushalt geschehen. Der Kreis Böblingen macht es vor. Die Größe einer Kommune spielt keine Rolle, wenn sich Verwaltung und Gemeinderat mit Elan und Überzeugung dahinterstehen. Wir hoffen sehr, dass unser Antrag auf digitalen Bürgerhaushalt 2020 eine Mehrheit findet. Der Anreiz über digitale Beteiligung kann das Interesse junger Menschen an der Kommunalpolitik wecken. Schließlich müssen sie am längsten mit den Folgen der getroffenen Gemeinderatsentscheidungen leben. Auf die angekündigte Bürgerversammlung im März 2019 freuen wir uns. Wetten, dass Nutzer einer digitalen Beteiligungsplatform auch eher zu einer analogen Bürgerversammlung kommen? 😉   FÖRDERUNG des EHRENAMTS Sämtlichen Positionen im Haushaltsplanentwurf, die das Ehrenamt und die Vereinsarbeit finanziell unterstützen, stimmen wir aus vollem Herzen gern zu. Ob Bürgerinnen und Bürger ihre Heimatstadt tatsächlich als ,,Heimstatt“ empfinden, hängt im Wesentlichen von dem Leben in Vereinen und dem ehrenamtlichen Miteinander ab. Das ist in Waldenbuch vorbildlich. Die Fraktion möchte sich von daher bei allen Waldenbucher Vereinsmitgliedern, Vorständen, Feuerwehrkameraden/-innen, DRK-lern und Ehrenamtlichen außerhalb der Vereine sehr herzlich für Ihr Engagement bedanken. Die städtische Unterstützung (Vereinsförderung, Investitionszuschüsse, Jubiläumszuwendungen, Weihnachtspost für Senioren usw.), 2019 insbesondere für den TSV, den OGV und das DRK, tragen wir gern mit; sie ist gerechtfertigt. Mit dem weltweiten Ehrenamts-Tag am kommenden 5. Dezember ist es wie mit dem Muttertag: Lobende Worte an einem Tag sind schön, aber kontinuierliche Hilfe das ganze Jahr über ist schöner.     SANIERUNGSGEBIET ,,Erweiterte Altstadt“ Die Freien Wähler sind begeistert von den Ergebnissen der Vorbereitenden Untersuchung zur Entwicklung der Altstadt . Eine Jahrhunderaufgabe ist man geneigt zu sagen. Und Basis noch vieler Diskussionen rund um das ca. 10 ha große Gebiet. Wenn der Förderantrag zur Aufnahme in das Städtebauförderprogramm 2019 genehmigt würde, würden wir uns gern mit Herz und Verstand einbringen, denn die historische Altstadt ist ein liebenswertes, ganz besonderes ,,Alleinstellungsmerkmal“, darüber sind sich Alteingesessene und Neubürger einig. Zum guten Schluss bedanken wir uns beim Kämmerer und seinem Team für die gründliche Vorarbeit zum Haushaltsplanentwurf 2019, die unsere Arbeit als Stadträte erleichtert. Auch wenn uns nicht alles 100%-ig zusagt- im gesamten werden wir dem HH-Planentwurf zustimmen. Lassen Sie uns alle gemeinsam dafür sorgen, dass gute Entscheidungen in der Waldenbucher Werkstatt unsere Stadt zu einer Heimstatt und Heimat machen! Für Ihre Aufmerksamkeit danke ich Ihnen!             (AO)     Für die CDU-Gemeinderatsfraktion Stadtrat Karl Rebmann   Sehr geehrter Herr Bürgermeister Lutz, sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger, sehr geehrte Damen und Herren des Gemeinderats und der Stadtverwaltung, sehr geehrte Vertreterinnen und Vertreter der Presse,   das Wichtigste zuerst, auch dieses Jahr von unserer Fraktion wiederum ein herzliches Dankeschön für die konstruktive, faire und sachliche Zusammenarbeit.   Sanierungsgebiet „Erweiterter Altstadtkern“ Für uns ist unser kleines aber feines alte Städtle immer wieder etwas ganz besonderes, auf das wir auch ein klein wenig stolz sind. Identitätsstiftende Bauten für unsere Stadt sind unser charakteristisches Schloss, unsere ehrwürdige Stadtkirche, ein schönes Backhaus oder auch das kleine Schutzhäuschen auf dem Braunacker zwischen den alten Streuobstwiesen. Das Zusammenspiel von allem macht es eben aus!   Von 2006 bis 2016 konnte Waldenbuch für die städtebauliche Weiterentwicklung des Altstadtkernes insgesamt 2,2 Mio. € an Fördermitteln von Bund und Land einsetzen. Nun soll das historische Zentrum der Stadt mit weitern notwendigen Impulsen gestärkt werden. Ein neuer Förderantrag für ein ca. 10 ha großes Plangebiet wurde gestellt. Hierbei bearbeiten wir die folgenden vier Aufgabenfelder: Wohnen in der Altstadt Es sind ca. 50 Wohneinheiten im Stadtkern selbst geplant. Aufwertung des historischen Zentrums Eine Neuorganisation und Sanierung des Museums der Alltagskultur ist geplant. Eine Neugestaltung des Platzes zwischen Schloss, Kirche und Marktplatz ist überfällig. Der Marktplatzbrunnen und die Schlossbergstaffel sind marode.   Wir möchten speziell auf unserer HH-Anträge 1 und 7 verweisen. Sicherung und Verbesserung von Einzelhandel- und DienstleistungErweiterung der Altstadt durch leistungsfähigere Verkehrsführungen Ein Kreisverkehr am Knotenpunkt von Echterdinger und Stuttgarter Straße soll die Wohnqualität des Kronen- u. Farrenstallareales aufwerten.   Unsere Abgeordneten in Bund und Land sind schon tätig geworden und werden uns massiv unterstützen uns. Wir hoffen nun auf die baldigen Zusagen der beantragten Fördermittel. Wir müssen im nächsten Jahr einen wesentlichen Schritt weiter sein!   Flächennutzungsplan 2030, Wohnen und Gewerbe Seit 2010 stellt die Region Stuttgart einen enormen Siedlungsdruck fest, welcher u.a. auch vom benachbarten Filderraum ausgeht. Sehen wir es einfach einmal sportlich, die Zielgerade zur Fortschreibung des Flächennutzungsplanes 2030 ist am Horizont schon sichtbar. Als wir im Oktober 2013 den Startschuss zur Aufstellung gegeben haben, war allen klar, ein Kurzstreckenrennen wird das nicht. Sorgsam und mit Weitblick soll gearbeitet werden. Auf einem Marathonlauf mit ungewollten Zwangspausen hat sich keiner ernsthaft eingestellt. Unsere Nachbargemeinde steht nun wieder in den Schuhen und hat nun auch kommunalpolitisch geklärt, wie die Flächen ausgewiesen werden. Im Laufe des Jahres 2019 möchten wir das Verfahren zum Flächennutzungsplan abschließen und gemeinsam ins Ziel einlaufen. Eine der wichtigsten sozialen Fragen in diesen Tagen, ist die Nachfrage nach Wohnraum . Im Städtebau sind die Potentiale der Innenentwicklung konsequent zu nutzen. Wir tun dies in Waldenbuch. Die bei einer Nachverdichtung entstehenden Konfliktpotentiale sind zu bedenken und stets behutsam abzuwägen. Größere Wohneinheiten entstehen aktuell im Panoramabogen, beim Lorch-Areal oder am Weilerberg. Weitere sind in der Planung. Privatpersonen nutzen Baulücken auf dem Kalkofen oder im Stadtkern. Wir möchten nicht jede „Lücke“ im Innenbereich bebauen. Der städtebauliche Rahmenplan vom Büro Cityplan zeigt Freiflächen auf, die wir erhalten möchten – ein „bisschen Grün“ soll sein.   Leere Wohnungen sind vorhanden – und wie kommen diese auf den Wohnungsmarkt? Der Gemeinderat hat hierzu im Oktober 2018 ein Förderprogramm beschlossen. Die Stadt gibt Sanierungszuschüsse für leerstehenden privaten Wohnraum. Wir stellen uns weitere Fragen. Welche Handlungspotentiale haben wir zur leichteren Vermietung und über welche weiteren Stellschrauben könnten die Regierungen in Berlin und Stuttgart beraten? Wie können wir genügend barrierefreien Wohnraum für Senioren anbieten? Haben wir ausreichend Wohnungen für Alleinerziehende und Familien? Wir möchten mehr Bewegung in diesem Markt und adäquate Wohnmöglichkeiten entsprechend dem Bedarf.   Einen kleinen, sehr wichtigen Beitrag hierzu könnte unser geplantes Mehrgenerationenquartier am Hallenbadparkplatz sein. Die Planung des Gebäudes steht. Einen beschleunigten Bebauungsplan der Innenentwicklung haben wir auf den Weg gebracht. Die Bürger erwarten das Haus. Wir bleiben dran! Ein weiterer wichtiger Bestandteil zur Deckung des Bedarfs an Wohnraum ist die Bebauung des Außenbereiches, wie etwa die Flächen in Liebenau VII und westlich der Hasenhofstraße. Bei allen neuen Ausweisungen von Baugebieten – sei es im Innen- oder Außenbereich – muss darauf geachtet werden, dass unsere schöne Stadt weiter atmen kann und die Entwicklung im Einklang mit Natur- und Umweltschutz erfolgt.   Die Vermarktung der noch freien Plätze im Gewerbegebiet Bonholz läuft. Wir verfolgen das Ziel, dass Handwerker, Kleinbetriebe und Dienstleister, die die Wirtschaftskraft von Waldenbuch stärken, bevorzugt berücksichtigt werden. Im Gemeindeverwaltungsverband wurden in den vergangenen 20 Jahren durchschnittlich 0,7ha / Jahr in Anspruch genommen. Rund 600 neue Arbeitsplätze sind in dieser Zeit entstanden. Mit dem Zweckverband Waldenbuch – Dettenhausen haben wir vor wenigen Wochen das Richtfest von unserem gemeinsamen Bauhof gefeiert. Moderne und attraktive Arbeitsplätze entstehen hier.   Breitbandausbau Schnelles Internet ist heute ein sehr wichtiger Standortfaktor. Wir sind deshalb dem Zweckverband Breitbandausbau im Kreis Böblingen beigetreten. Bis zum Jahr 2030 sollen 90% der Haushalte und alle Gewerbebetriebe den Anschluss an eine gigabitfähige Glasfasertechnologie haben.   Kindergärten und Schule, Spielplätze Im Mai 2018 haben wir die Stadtbau Waldenbuch GmbH mit dem Bau eines viergruppigen Kindergartens mit fünf barrierefreien Wohnungen in der Eugen-Bolz-Straße beauftragt. Die Fertigstellung ist für 2020 vorgesehen. Bei Areal Sängerheim Glashütte wurden die Planungen für einen zweigruppigen Kindergarten mit Reihenhäusern und Mehrfamilienhäusern vorangetrieben. Ein Bebauungsplan wird derzeit erstellt. Mit großem personellem und finanziellem Aufwand von Seiten der Stadt erstellen wir neue Angebote für unsere Kleinsten und können zudem auf diesen Flächen noch neuen Wohnraum anbieten. Ziel soll wiederum sein, dass mit wertvollen Flächen sparsam umgegangen wird und dass sich Familien diesen Wohnraum leisten können. Mit Spannung erwarten wir vor Ort die Umsetzung der Koalitionsvereinbarung von CDU und SPD, deren Ziel u.a. auch kostenfreie Kindergärtenplätze sind.   Bei unserer Schule haben wir die energetische Sanierung von Bauteil 3 vollzogen. Weitere Klassenzimmer sollen im Jahr 2019 saniert werden. Im Bauteil 4 (Ostseite) planen wir den Austausch der Fenster. Der Schulhof soll in 3 Abschnitten in den Jahren 2019 ff saniert werden. Unmittelbar nach Veröffentlichung des Förderprogrammes wurde ein Antrag zum kommunalen Sanierungsfond Schulgebäude gestellt. Rund 40% Zuschuss erwarten wir.   Dank gilt an dieser Stelle auch allen Mitwirkenden in den Kindergärten und der Schule, der Musikschule und der Bücherei, die unsere Strukturen so vorbildlich mit Leben füllen.   Unter intensiver Beteiligung junger und jüngster Experten der Spielplatzszene bauen wir aktuell, mit einem gewissen Stolz, einen neuen Spielplatz in der Oskar-Schwenk-Straße. Eine gesamtstädtische Analyse und Überplanung unserer Spielplätze erfolgte durch ein kompetentes Fachbüro, welches weitere Potentiale sieht.   Wir stehen für die Aufwertung unserer großen Spielplätze für die ganze Familie. Verbesserungen für unseren bewegungsaktiven Spielplatz in der Glashütte sind schon vorgesehen.     Sport Notwendige Sanierungen für die im Jahr 1991 gebaute städtische Sporthalle Hermannshalde werden durchgeführt (neuer Sportboden, Sanierung Dachoberlicht). Eine Förderung von 30% ist vom Regierungspräsidium in Aussicht gestellt.   Für dringend notwendige Erhaltungsmaßen zum Weiterbetrieb des Ritter-Sport-Stadions hat die Stadt eine hohe Summe in den Haushalt eingestellt. Dies ist ganz klar eine Investition in fremdes Eigentum. Eine Verbesserung der Sportstätten wird nicht erreicht. Uns ist es allerdings wichtig, dass ein Weiterbetrieb dieser Sportstätte zumindest für die nächsten 10 Jahre gesichert ist. Wir nehmen zur Kenntnis, ein Umzug der Sportanlagen auf den Hasenhof ist derzeit nicht möglich.   Umwelt und Verkehr Die Hochwasserschäden von Braunsbach sind jedem noch gut in Erinnerung. Als erste Gemeinde im Landkreis Böblingen hat Waldenbuch eine Starkregen-Gefahrenkarte erstellt. Völligen Schutz vor Hochwasser wird es nie geben. Die Gefahren können aber verringert werden. Bei künftigen Bauvorhaben werden wir neben den Gefahrenkarten von Hochwasser durch Fließgewässern auch die Gefahren durch den oft nur sehr lokal auftretenden Starkregen beachten können. Dies dient der Sicherheit unserer Bürger.   Die vor nunmehr 30 Jahren als Ingenieur-Bauwerke angelegten, für uns äußerst wichtigen, Hochwasserrückhaltebecken im Sulzbach- und Segelbachtal werden derzeit kontrolliert, um die Schutzfunktion weiterhin gewährleisten zu können. So ganz nebenbei haben sich dort neue wertvolle Lebensräume für die Tier- und Pflanzenwelt eingestellt.   Auch Artenschutz ist uns ein wichtiges Anliegen. In der Heinz-Sielmann-Stiftung gibt es eine Initiative vom Ornithologen und Naturschützer Prof. Dr. Peter Berthold. Durch Biotopbausteine wie Stillgewässer, aufgewertete Streuobstwiesen, extensive Weideobjekte, etc. soll ein Biotopverbund erfolgen nach dem Motto „ Jeder Gemeinde ihr Biotop “. Wir sehen hierzu Potentiale in Waldenbuch. Im neuen Flächennutzungsplan sind erste Anregungen aufgelistet, die wir gerne umsetzen möchten.   An unseren Durchgangsstraßen nahm der Verkehr seit der letzten Zählung um stattliche 10-15% zu. Wie können wir die Wohnqualität erhalten, zumal in Folge der Innenentwicklung auch an diesen Straßen weitere Wohnungen entstehen? Wir sehen ganz konkret Handlungsbedarf bei Schwerlastverkehr und möchten mit einem Tempolimit die Wohnqualität wieder verbessern. In Ergänzung unseres HH-Antrages fordern wir, über eine generelle Einführung von Tempo 30 nachzudenken. Wir könnten unseren Schilderwald beträchtlich reduzieren. Auch der Ausbau des Radwegenetzes im Gesamtmobilitätskonzept ist uns wichtig. Für nicht wenige ist die Fahrt mit dem E-Bike zur Arbeit eine echte Variante zum Pkw geworden.   Rettungsdienste Die Leistungsfähigkeit unserer Rettungsdienste von Feuerwehr und Deutschem Roten Kreuz liegt uns am Herzen. Die Feuerwehr konnte am vergangenen Samstag ein neues Löschgruppenfahrzeug LF 20 in Dienst stellen. Das DRK braucht dringend neue Räumlichkeiten. Eine Machbarkeitsstudie ist in Bearbeitung. An dieser Stelle Dank und Anerkennung für den unermüdlichen Einsatz unserer Rettungskräfte im Ehrenamt zum Wohle aller.     Finanzen Die konjunkturelle Aufwärtsbewegung der Wirtschaft hat sich fortgesetzt. Die Gemeinden können zunächst mit steigenden Steuereinnahmen rechnen. Die Risiken möglicher Handelskonflikte sind gegenwärtig (nur als Stichworte: US Präsident Trump u. Brexit). Wir investieren wieder sehr viel in unsere Infrastrukturen und in die Zukunft aller. Maßvoll und klug ist unsere Forderung und verantwortungsbewusst für die Generationen nach uns. Für das Haushaltsjahr 2019 ist gemäß Haushaltsentwurf eine Kreditaufnahme in Höhe von 1.350.000 € notwendig. Die Gemeinde hat derzeit keine Rücklagen mehr. Eines unserer wichtigen Ziele sehen wir im Abbau der Schulden und die Bildung ausreichender Rücklagen.   Wie immer gibt es weitere wichtige Themen, die uns bewegen. Unser Vereinsleben, die Naherholung und der Tourismus mit unserem neuen Premiumwanderweg, die Integration unserer Neubürger mit Fluchterfahrung, die Friedhofsplanung, die Mobilität, die Wasser- und Abwasserversorgung und vieles mehr.   Wahlen und persönliches Engagement Nächstes Jahr sind wieder Kommunalwahlen. Vieles bewegt uns. Viele engagierte Köpfe sind wieder gefragt. Nutzen Sie Ihre Chance und gestalten Sie unsere Stadt am Ratstisch mit!           Weit über den Tag hinaus! Mit langem Durchhaltevermögen!           Mit dem notwendigen Überblick für das Wohlergehen der ganzen Stadt!           Im Kontext aller gesellschaftlichen Entwicklungen, die uns prägen und           beschäftigen.   Übernehmen Sie Verantwortung! Stärken Sie unsere CDU in Waldenbuch.   Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.   Karl Rebmann – Fraktionsvorsitzender der CDU Waldenbuch     Für die SPD-Gemeinderatsfraktion Stadträtin Ingrid Münnig-Gaedke   Sehr geehrter Herr Bürgermeister Lutz, sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung, sehr geehrte Zuhörerinnen und Zuhörer, sehr geehrte Vertreter/innen der Presse, liebe Kolleginnen und Kollegen!   Waldenbuch präsentiert nun bereits den dritten Haushaltsplanentwurf auf Basis des Neuen Kommunalen Haushalts- und Rechnungswesens (NKHR) in doppischer Darstellung. Der Ergebnishaushalt für 2019 sieht Einnahmen von gut 22 Mio € vor. Wie in den vergangenen Jahren sind die Einkommenssteuer gefolgt von der Gewerbesteuer die größten Einnahmequellen. Leider sind aufgrund von Steuerrückzahlungen die Gewerbesteuereinnahmen der Stadt unterdurchschnittlich. Dem gegenüber stehen prognostizierte Ausgaben von rund 21 Mio €. Aufgrund von Minderausgaben im laufenden Jahr sowie durch Grundstücksverkäufe und Zuschüsse ergibt sich ein gewisser Gestaltungsspielraum für Investitionen im Haushalt 2019. Dennoch sollten wir Vorsicht walten lassen und nur in zukunftsweisende Vorhaben investieren. Insgesamt ist ein Investitionsvolumen von rund 5,9 Mio. geplant. Das kann man sicher als solide Haushaltsplanung bezeichnen. Unser Dank gilt dem Kämmerer, Herrn Kiedaisch, und seinem Team für die aufwändige und umsichtige Erstellung des Haushaltsplans 2019 und die geduldige Beantwortung unserer Fragen!     Wo liegen nun die Investitionsschwerpunkte in 2019:   Der größte Einzelposten ist mit 1,6 Mio. Euro für bauliche Verbesserungen der Oskar-Schwenk-Schule – insbesondere die energetische Sanierung - vorgesehen. Dies begrüßen wir ebenso wie Ausgaben für Digitalisierung an unserer Schule. Unsere Schülerinnen und Schüler sind unsere Zukunft!   Der zweite große Posten sind Investitionen zum Bau eines neuen Kindergartens im Gebiet Gänsäcker/Kühäcker (zusammen mit 5 barrierefreien Wohneinheiten). Darüber hinaus steht der Neubau eines zweigruppigen Kindergartens in der Glashütte an. Bei allen Kindergärten liegen der SPD auch die Arbeitsbedingungen der Erzieherinnen sehr am Herzen! Wir freuen uns, dass diese nun in zwei Kindergärten verbessert werden. Daneben plant die Stadtverwaltung auch den Ausbau der Kinderspielplätze nach modernen Gesichtspunkten und einen Ausbau des Bewegungsaktiven Spielplatzes in der Glashütte. Dem stimmen wir zu, sehen als SPD aber weiteren Handlungsbedarf, um auch für Jugendliche ein attraktiveres Freizeitangebot bereit zu halten.   Für die dringend erforderliche Ertüchtigung der Waldenbucher Sportstätten sind alles in allem 600.000 Euro vorgesehen. Diese verteilen sich auf die Sanierung des Stadions (und des dortigen Parkplatzes) sowie auf - teils energetische - Verbesserungen der Sporthalle Hermannshalde und des Hallenbads. Dies sind wichtige Schritte, um allein die bisherigen Standards zu erhalten, denn Sportstätten sind ein wichtiger Standortfaktor für eine Gemeinde. Für die geplanten zukunftsweisenden Sportprojekte stehen bekanntermaßen die benötigten Grundstücke aktuell nicht zur Verfügung. Ein weiterer wichtiger Standortfaktor ist die Verkehrsinfrastruktur . Dazu gehören in 2019 die Sanierung der Weilerbergstraße (inclusive der Verlegung einer Gasleitung mit Kosten in Höhe von rund 300.000 Euro) ebenso wie in die Echterdinger Straße und der Treppenanlage Panoramaweg. Die SPD-Fraktion würde sich wünschen, auch die anderen innerstädtischen Treppenanlagen früher zu sanieren als geplant. Zumindest sollten sie aber sauber, hell und instandgehalten werden! Positiv sehen wir die Verbesserung von Bushaltestellen und Wartehäuschen - künftig auch barrierefrei. Noch fehlt es an Sensibilität für den zunehmenden Fahrradverkehr. Der Vorschlag, ein integriertes Mobilitätskonzept auf Ebene des Landkreises zu erstellen, das ALLE Verkehrsteilnehmer einbezieht, wie es die SPD-Fraktion schon 2017 gefordert hat, scheint sinnvoll. Dennoch müssen weitere Maßnahmen vor Ort ergriffen werden, insbesondere die Anlegung von Radschutzstreifen an den Steigungsstrecken und an bevorzugten Verbindungen der fahrradfahrenden Schülerinnen und Schüler! Nicht zu vergessen sind wichtige Vorhaben im Gewerbegebiet Bonholz z.B. mit der Verlegung des Bauhofs, um neue Arbeitsplätze zu schaffen. Hier wünschen wir uns als SPD zudem mehr Ehrgeiz beim digitalen Ausbau.DAS zentrale Thema in Waldenbuch und anderswo stellt nach wie vor der Bedarf an Wohnraum , insbesondere bezahlbaren Wohnraum dar! Leider ist die Verabschiedung des FNP 2030 immer noch nicht erfolgt. Nach dem von der SPD in 2015 (!) beantragten und von der Stadtbau günstig erstellten Mehrfamilienhaus im Gaiern werden demnächst neue Wohnungen in der Weilerbergstraße bezugsfertig sein. Aktuell bringen wir – ebenfalls mit der Stadtbau Waldenbuch die Bebauung des Sängerheimareals in der Glashütte auf den Weg. Gleichzeitig werden die Pläne für das Mehrgenerationenwohnen auf dem Hallenbadareal konkret. Die SPD fordert, bei sämtlichen Bauvorhaben einen Anteil an preisgünstigem Wohnraum zu berücksichtigen. Dabei darf die Ökologie nicht unter die Räder kommen. Aber mit moderner Technik und neuartigen Materialien ist günstiges, ökologisches Bauen möglich. Dem Klima- und Artenschutz wird in Zukunft mehr Aufmerksamkeit eingeräumt werden müssen. Hochwasserschutz und Schutz vor Starkregen müssen durch ein Notfallkonzept bei Stromausfall ergänzt werden. Zum Erhalt unserer Umwelt sind weitere Maßnahmen der Energieeinsparung sowie des Artenschutzes nötig. Die SPD-Fraktion hat dazu konkrete Vorschläge erarbeitet und wird dies auch in Zukunft tun.   Last but not least lebt eine Stadt vom Engagement ihrer Bürgerinnen und Bürger! Hier braucht es Unterstützung und Wertschätzung, nicht zuletzt durch angemessene Ausstattung und Kostenersätze! In 2019 sind zunächst Finanzmittel z. B. für die Digitalisierung bei Feuerwehr und DRK eingeplant. wichtige Aber auch der Musikverein, der Obst- und Gartenbauverein sowie die Awo u.a. erhalten Zuschüsse. Sie repräsentieren nicht nur ihren Verein, sondern die ganze Stadt ebenso wie die EineWeltGruppe , die gern ein Projekt zugunsten der EinenWelt UND der Stadt Waldenbuch auf den Weg bringen möchte. Dies unterstützt die SPD-Fraktion ausdrücklich. Auch die vielen anderen Vereine, insbesondere der TSV als größter Verein, leisten unbezahlbare Arbeit zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger. Viele kleinere Vereine benötigen zudem dringend räumliche Möglichkeiten für Sitzungen, Treffen und Vernetzungen. Das Mütter- und Nachbarschaftszentrum ist ein wichtiger Netzwerkknoten für neu zugezogene und alteingesessene Familien, für Jung und Alt. Die SPD-Fraktion möchte die Arbeit des MüZe und anderer Vereine durch die Bereitstellung von Räumlichkeiten auf dem Hallenbadareal fördern. Nicht zu vergessen sind die wichtigen überwiegend ehrenamtlichen Aktivtäten des Freundeskreises zur Integration unserer Flüchtlinge . Glücklicherweise sind wir alle hier auf einem guten Weg! Allen, die sich ehrenamtlich in und für unsere Stadt engagieren, gilt unser Dank!   Ich möchte hier schließen, auch wenn nicht alle Investitionsfelder erwähnt werden konnten. Wir behalten die Ausgaben und den Schuldenstand kritisch im Auge, setzen aber wichtige Akzente für die Zukunft unsere Stadt !   Die SPD-Fraktion wird dem Haushaltssatzung 2019 zustimmen.   Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit.     Anträge der Gemeinderatsfraktionen zum Haushaltsplan 2019   Zum Etat 2019 lagen dem Gemeinderat insgesamt 34 Anträge der Fraktionen zur Entscheidung vor. Diese Anträge wurden bereits in den Stadtnachrichten vom 26.10.2018 im vollen Wortlaut veröffentlicht. Auf der Grundlage der einzelnen Stellungnahmen der Stadtverwaltung entschied der Gemeinderat über jeden einzelnen Antrag bzw. nahm die von der Stadtverwaltung vorgeschlagene Vorgehensweise und die zugesagten Maßnahmen zur Kenntnis. Es ergaben sich folgende Abstimmungsergebnisse bzw. Entscheidungen zu den insgesamt 34 Haushaltsanträgen:   Hier finden Sie die Haushaltsanträge 2019 (55,8 KB )   Im Anschluss an die Beschlussfassung über die einzelnen Haushaltsanträge wurde der Haushaltsplan mit der Haushaltssatzung für das Jahr 2019 einstimmig beschlossen. Ebenfalls wurden der Wirtschaftsplan der städtischen Wasserversorgung und der Wirtschaftsplan der Abwasserbeseitigung für das Rechnungsjahr 2019 einstimmig beschlossen. Der Gemeinderat stimmte außerdem dem geänderten Investitionsprogramm für das Jahr 2020-2022 zu.   Sanierung Wasserleitung/Fallleitung zur Fa. Ritter; - Vergabe von Bauleistungen   Bereits im Verwaltungsausschuss im Juli 2018 informierte die Stadtverwaltung über die geplanten Baumaßnahmen der städtischen Wasserversorgung im Jahr 2019. Unter anderem wurde hier über die Fallleitung zur Firma Ritter berichtet, die aufgrund von Lochfraß in den letzten Jahren vermehrt zu Rohrbrüchen geführt hat. Der Gemeinderat beschloss hierzu die Vergabe der Tiefbau-, Rohrlege- und Straßenbauarbeiten mit einer Bruttoauftragssumme in Höhe von 178.634,95 € und genehmigten die Mehrkosten in Höhe von 40.000 €, die bereits in die Haushaltsplanung für 2019 eingearbeitet wurden.   Tiefbauarbeiten im Stadtgebiet von Waldenbuch Straßen- und Wasserleitungsbau in der Hauffstraße; - Vergabe von Bauleistungen   Bereits Anfang des Jahres informierte die Stadtverwaltung über die geplanten Straßen- und Wasserleitungssanierungsarbeiten in der Hauffstraße. Aufgrund überhöhter Angebotspreise wurde eine durchgeführte Ausschreibung im Juni 2018 wieder aufgehoben. Nun hat die Stadtverwaltung eine erneute Ausschreibung durchgeführt. Der Gemeinderat fasste hierzu mehrheitlich den Beschluss, die Tiefbauarbeiten mit einer Höhe von 375.764,02 € zu vergeben und Mehrkosten in Höhe von 35.000 € zu genehmigten. Diese Mehrausgaben wurden ebenfalls bereits in den Haushaltsplan für 2019 eingearbeitet.  
mehr...

Gutscheine für Nachtwächter-Führungen (19. November 2018)

Ob als Präsent zum Geburtstag, Jubiläum oder eben einfach mal so - bereiten Sie Ihren Liebsten, Bekannten oder Geschäftspartnern eine Freude mit einem Gutschein für eine Nachtwächter-Führung.

Erwerben Sie im Voraus bequem einen Gutschein im Wert von 5,- € zur Teilnahme an einer öffentlichen Nachtwächter-Führung oder im Wert von 60,- € für eine individuelle Gruppenführung. Den Gutschein können Sie vorab telefonisch bei Frau Aydemir bestellen und bei Gelegenheit abholen.

Hier finden Sie ein Musterexemplar zur Veranschaulichung: Gutschein für eine öffentliche Nachtwächter-Führung. (415,9 KB)

Themenführung "Spielmann Frank" (16. November 2018)

Wenn der Bauch voll ist, die Familiengeschichten alle erzählt sind und die Geschenke langsam langweilig werden, startet Spielmann Frank seine Tour durchs Städtle!
Allerhöchste Zeit also, etwas Neues zu erleben, andere Menschen zu sehen und neue Geschichten zu hören.

Treffpunkt: 14 Uhr am Altstadtschild vor dem Fachmarktzentrum
Dauer:  ca. 1,5 Stunden
Preis: 5 € pro Person. Kinder bis einschl. 12 Jahren frei
Anmeldung: bis 21.12.2018 beiFrau Hatice Aydemir (Telefon: 07157 1293-25, E-Mail: hatice.aydemir@waldenbuch.de)

Außerdem buchbar: Individuelle Gruppenführungen, Dauer: ca. 1,5 Stunden, Preis: 60,00 € pro Gruppe, Buchung: Stadt Waldenbuch (s.o.)

Wochenmärkte in Waldenbuch (01. Januar 2017)

Ob früh am Morgen, in der Mittagspause, oder vor einem Stadtbummel – bei uns in Waldenbuch haben Sie jeden Dienstag von 7:30 bis 12:30 Uhr auf dem Hallenbadparkplatz auf dem Kalkofen und jeden Freitag von 8 bis 13 Uhr vor dem Fachmarktzentrum im Stadtkern die Möglichkeit, über den Wochenmarkt zu schlendern. Geboten wird ein reichhaltiges Sortiment an Obst und Gemüse, Geflügel, frischen Nudeln, Eiern, Milchprodukten und Backwaren sowie regionalen und überregionalen Spezialitäten.

Schauen Sie doch mal wieder vorbei und genießen Sie einen netten Einkauf bei frischer Luft und Sonnenschein!  Für Ihren Einkauf können Sie auch das Waldenbucher Tütle verwenden! Hier finden Sie die beteiligten Institutionen.

Ansprechpartner

Herr Ralph Hintersehr

Hauptamtsleiter

Bild des persönlichen Kontakts Herr Hintersehr
Telefon 07157 1293-13
Fax 07157 1293-74
Gebäude: Altes Rathaus
Raum: 13

Öffnungszeiten

Tag Kontaktzeit
Mo. 7:30 -13:00 Uhr
Di. 13:00 -16:00 Uhr
Mi. 8:00 -12:00 Uhr
Do. 15:30 -18:30 Uhr
Fr. 8:00 -12:00 Uhr