Aktuelles

Die Geschichte vom Lamm, dass zum Essen kam

Am vergangenen Freitag sind wir, alle Waldenbucher Kindergärten, der Einladung des Landesmuseums Württemberg zu einem Sitzkissenkonzert im Waldenbucher Schlosshof gefolgt. Aufgeführt und musikalisch untermalt von zwei Akteuren am Kontrabass wurde das Stück von der Jungen Oper Stuttgart.
Wir lauschten gespannt der Geschichte vom Lamm, dass zum Essen zum Wolf kam.
Ein sehr hungriger Wolf wollte seine tägliche Gemüsesuppe mit etwas Lammfleisch und Pommes aufpeppen. Ein frierendes Lamm kam da gerade recht vorbei. Doch der Wolf brachte es am Ende nicht fertig, dass Lamm, das er doch sehr lieb gewonnen hatte, seinem Essen zuzufügen. So blieb es bei einer schlichten Gemüsesuppe.
Wir bedanken uns recht herzlich bei allen Beteiligten für die Durch- und Aufführung des kurzweiligen, musikalischen Stücks und freuen uns auf weitere Sitzkissenkonzerte.

Für die Waldenbucher Kindergärten
Meike Sessner

Schule fängt an

1 2 3 die Zeit ist nun vorbei
Die Schule ist als nächstes dran,
drum rutsch hinab und fang gut an.

Vergangenen Mittwoch haben wir uns von unseren Maxis, den zukünftigen Erstklässlern, verabschiedet. Nach einer schönen Kindergartenzeit freuen sie sich darauf, ab Spätsommer die Schule zu besuchen. Das Wetter hatte ein Einsehen und bei Sonnenschein konnten unsere Großen ihren offiziellen Abschied mit der Familie im Garten genießen. Einiges werden sie mit Sicherheit vermissen, aber die Vorfreude auf das Kommende überwiegt. An dieser Stelle ein Dankeschön an Frau Melchinger für das Sponsern der T-Shirts und an Frau Eggersdorfer für das Backen des Hefezopfes zum Frühstück. Ebenfalls bedanken möchten wir uns beim Elternbeirat für das Überreichen des Naschkorbes für das Team, der Überraschungstüten für die Kinder sowie des Abschiedsgeschenkes für den Kindergarten.
Wir wünschen allen Maxi-Familien eine schöne Ferienzeit und bedanken uns für das entgegengebrachte Vertrauen der letzten Jahre.
Das Team vom Kindergarten Tilsiter Weg

Schulranzentag

Vergangenen Mittwoch haben unsere Maxis ihren Schulranzen mit in den Kindergarten gebracht und ihn voller Stolz auf unserem roten Teppich präsentiert. Viel zu schnell vergingen die Jahre bei uns im Kindergarten und bald müssen wir Abschied nehmen und dürfen unsere Großen in die Schule entlassen. Für die Kinder, wie auch für die Eltern beginnt dann ein neuer und spannender Lebensabschnitt. Unsere Maxis sind durch Frau Oelert (Lehrerin an der OSS) und dem Projekt „Das schulreife Kind“ sowie dem gemeinsamen Maxiclub, der einmal die Woche stattfindet, bestens auf die kommende (Schul-) Zeit vorbereitet und hoch motiviert, Neues kennenzulernen. Auf diesem Wege bedanken wir uns recht herzlich bei Frau Oelert und ihr Engagement mit unseren Großen.

Kindergarten Tilsiter Weg

Unser Kinder-Sommerfest

Am Mittwoch, den 14. Juli war bei uns Einiges los. In der Halle lagen viele Luftballons, die die Kinder zur Aktivität anregten. Während Frau Niguez und Frau Wagner die ersten Kinder schminkten, wurde in der Küche alles fürs gemeinsame Vesper hergerichtet. Die Laugenstangen mit etwas frischem Gemüse haben allen gut geschmeckt. Während danach das Schminken weiterging, trafen sich die restlichen Kinder im Bewegungszimmer, um dort bei verschiedenen Tanz- und Spielangeboten mitzumachen.
Nach einer wohltuenden Frischluftpause wurde auch schon die Pizza für unser Mittagessen eliefert. Auch hiervon blieb nicht allzu viel übrig. Zu guter Letzt bekam jedes Kind noch einen Luftballon und eine Überraschungstüte mit nach Hause. Es war zwar schade, dass unser Sommerfest nicht wie in „normalen“ Jahren mit den Familien gefeiert werden konnte, doch für die Kinder war das Alternativprogramm dennoch ein Hit.

Wer hilft uns, wenn es brennt?

Markus Rein, ein Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Waldenbuch, erwartete unsere Maxis zu einer Führung. Zunächst starteten wir in der Zentrale, wo über die Leitstelle in Böblingen nähere Infos zu einem anstehenden Einsatz angelangen. Die Männer und Frauen, die über ein spezielles Kästchen alarmiert worden sind, kommen dann von überall her und ziehen sich schnell ihre Schutzausrüstung an. Die Kinder durften einzelne Teile davon herumreichen und waren sehr stolz, kurz einen echten Feuerwehrhelm tragen zu dürfen. Zuletzt zeigte uns Markus noch die verschiedenen Fahrzeuge und deren Ausrüstung. Toll war natürlich, selbst einsteigen zu dürfen und sich ganz groß zu fühlen. Am allerschönsten jedoch war die Heimfahrt im MTW. Unseren Kindern hat der Besuch bei der Feuerwehr jedenfalls richtig gefallen. "Das war echt cool!"

I. Deuschle

Gemeinsam schmeckt`s am Besten

so hieß unser Projekt in der letzten Woche. Es drehte sich alles rund ums Frühstück. So gingen wir zusammen in den Supermarkt, Markt und beim Bäcker einkaufen. Im Kindergarten wurde dann das Gemüse und Obst geschält und geschnitten, Brote geschmiert und belegt und anschließend gemeinsam gegessen. Jeden Tag hatten wir etwas anderes zum Frühstück, mal gab es Wurst –und Käsebrote dann Müsli, Butterbrot mit Kresse oder auch Rührei. Das Highlight war für die Kinder am Donnerstag der Pfannkuchen mit Apfelmus oder Puderzucker.
An Abwechslung fehlte es nicht und man sieht, es muss nicht jeden Tag das Nutella- oder Marmeladenbrot sein – das darf gerne sonntags als Ausnahme auf den Tisch und schmeckt dann doppelt so gut.
Das Projekt war ein voller Erfolg und wir werden auch in Zukunft wöchentlich ein gemeinsames Frühstück anbieten.

Die Polizei – Dein Freund und Helfer

Kinder sind sowohl als Fußgänger, Mitfahrer im Auto, als auch als Radfahrer o.Ä. unterwegs. Um ihnen richtiges Verhalten im Straßenverkehr aufzuzeigen, war am vergangenen Montag, dem 14. Juni, Frau Kühnle von der Verkehrsprävention Böblingen zu Besuch bei unseren Maxis. Zunächst besprach sie mit ihnen Allgemeines über die Arbeit der Polizei und deren Ausrüstung. Die Kinder wussten schon sehr viel, hatten aber auch einige Fragen an die Beamtin. Schließlich ging es um das Hauptanliegen, wie man möglichst gefahrenlos eine Straße überqueren kann. Wenn es eine Ampel oder einen Zebrastreifen gibt, ist dies natürlich leichter, als wenn man ohne derartige Hilfsmittel auf die andere Straßenseite gelangen muss. Alle 3 Varianten wurden praktisch geübt, so dass die Maxis, die ja bald zur Schule gehen, in der Lage sind, den Anforderungen als Fußgänger im Verkehr gewachsen zu sein. Zum Schluss durften alle noch das Polizeiauto begutachten, was immer eine spannende Sache ist.
Wir danken Frau Köhler für den Lerngang und das Geschenk, das sie für uns mitgebracht hat. Die "Flusssteine" werden uns im Garten und im Bewegungszimmer viel Freude und vor allem Gelegenheit zum Verbessern der Körperlichkeit geben.
I. Deuschle

Die Freiheit hat uns wieder!

Am vergangen Freitag haben wir nach langer, entbehrungsreicher Zeit endlich mal wieder einen kleinen Ausflug machen können. Voller Tatendrang haben wir uns auf den Weg in die Glashütte gemacht, um bei Familie Rein Hasenbabys zu bestaunen und zu "bekuscheln". Neben vielen Hasen gab es noch die Schildkröte Sanschi und die Katze "kleine Hexe". So eine Menge Trubel waren die tierischen Bewohner gar nicht gewohnt und beäugten uns recht interessiert.
Durch unser Frühstück gestärkt haben wir auf dem Rückweg noch auf dem Aktivspielplatz einen Zwischenstopp eingelegt – natürlich unter Einhaltung der aktuellen Regeln.
Es war so schön, wieder ein bisschen mehr Freiheit im Kindergartenalltag zu spüren und wir hoffen, dass die Zeiten der doch starken Einschränkungen bald vorbei sind und wir wieder mehr Ausflüge, auch mit Bus und Bahn unternehmen können.

M. Sessner

Plitsch, platsch, Wasserspaß

Leider sind derzeit die Temperaturen zu niedrig, um die Wasserbahn in Betrieb zu nehmen. Dies hält unsere Kinder jedoch nicht ab. Nach den ergiebigen Regenfällen der letzten Tage werden die entstandenen Pfützen mit Eimern und Schaufeln geplündert.

Schnell wird das kostbare Nass direkt in die Bahn gekippt und aufgestaut.

Auf diese Weise zeigen die Kinder viel Kreativität und Einfallsreichtum. Mit großer Freude sind sie bei der Arbeit. Man muss sich nur zu helfen wissen!
Grohmann und I. Deuschle

Der Waldenbucher Osterbrunnen

Letztes Jahr hat der Brauch, in der Zeit vor Ostern einen öffentlichen Brunnen mit bemalten Ostereiern und anderen passenden Dingen zu schmücken, auch in unserer Stadt Einzug gehalten. Die Anordnung der Ostereier erinnert an die Form einer Krone, die mit Buchs und anderem Grünzeug umwickelt wurde. Ursprünglich stammt dieser Brauch aus der Fränkischen Schweiz und hat sich in weiteren Teilen Deutschlands verbreitet. Die Gründe für dessen Entstehung sind weitgehend unklar.
Nachdem sich die Waldenbucher Kindergärten aktiv an der Gestaltung der schönen Eier beteiligten, haben wir in der letzten Woche dem Osterbrunnen am Marktplatz einen Besuch abgestattet. (Im vergangenen Jahr konnten wir dies aufgrund der Pandemielage und der damit verbundenen Schließung leider nicht tun)
Doch für die Kinder war natürlich nicht nur der österliche Schmuck interessant, sondern auch die Fische, die sich im Becken des Marktbrunnens tummeln. Auf dem Weg ins Städtle konnten wir bereits ein Eichhörnchen aus nächster Nähe beobachten. Auch die Enten in der Aich hofften auf eine kleine Stärkung in Form von Brotkrümelchen, was wir natürlich nicht machten. Denn davon bekommen Enten Bauchweh und die Brotstückchen locken Ratten an, das wollen wir natürlich nicht.

Da sind wir wieder

Nach zwei Wochen der Quarantäne haben sich am 31.03. wieder die Türen für unseren Kindergarten geöffnet. Wir sind froh, dass der Kindergartenalltag uns wiederhat und bedanken uns bei allen Eltern, die Vorgaben von Seiten der Stadt eingehalten zu haben. Nur gemeinsam schaffen wir es, eine weitere Schließung der Einrichtung zu vermeiden und etwas zur Gesunderhaltung aller beizutragen.

Auch bei uns ist der Osterhase im Garten vorbeigehoppelt (der ein oder andere behauptet sogar, ihn gesehen zu haben) und hat etwas für die Kinder dagelassen. Nach einem gemeinsamen Frühstück und einer Hasengeschichte durften die Kinder den Garten bis in die kleinste Ecke durchsuchen und so ein Osterhase ist durchaus kreativ, was Verstecke angeht.

Osterhäschen dort im Grase
Wackelschwänzchen, Schnuppernase.
Mit den langen braunen Ohren
hat ein Osterei verloren.
Zwischen Blumen sehe ich`s liegen,
Osterhäschen kann ich`s kriegen?

Für das Team
M. Sessner

Martinsfeier light

Da unser Laternenfest mit den Familien wegen Corona leider ausfallen musste, haben wir am Dienstag den 10.11.2020 intern mit den Kindern gefeiert. Nach einem gemeinsamen Frühstück, die Kinder hatten sich im Nutellabrote gewünscht, haben wir in kuscheliger Kerzenrunde die Legende vom heiligen Sankt Martin in unserem Kamishiba, einem Bildertheater, angeschaut.

Der 11. November ist der Namenstag von Martin von Tours. Martin war ein römischer Soldat, der vor mehr als 1.600 Jahren lebte. Eine Legende besagt, wie er eine gute Tat vollbrachte: In einer kalten Nacht traf er auf einen frierenden Bettler. Da er weder Brot noch Geld dabei hatte, zerteilte er mit dem Schwert seinen warmen Mantel und gab eine Hälfte dem Bettler. Später soll Jesus in Martins Traum erschienen sein. Er lobte die Tat als Zeichen der Nächstenliebe.

Martin wurde später Bischof in Tours in Frankreich. Er wurde heilig gesprochen und berühmt für seine guten Taten und ist er der Schutzpatron der Armen. Darum wird jedes Jahr am 11. November "Martinstag" gefeiert.
Leider konnten wir nicht mit unseren selbstgestalteten Laternen laufen gehen und freuen uns umso mehr, wenn das in diesem Jahr die Kinder gemeinsam mit ihren Familien machen.

Die echten Theater müssen schließen, aber bei uns geht die Vorstellung weiter

Es begann damit, dass ein paar Kinder die Türöffnung zum Nebenzimmer mit großen Bausteinen "zumauerten". Als sie eine bestimmte Höhe erreicht hatten, entwickelte sich daraus die nächste Spielidee: die Mauer als Puppentheater zu nutzen. Im Nu wurden Stühle für die Zuschauer hingestellt, nach Puppen gefragt und schon begannen die ersten Proben. David übernahm spontan die Rolle des Ansagers und führte mit großer Freude durch das Programm. Die Kinder im Publikum waren so begeistert, dass sie selbst Lust auf das Puppenspielen bekamen. Nach mehreren Wechseln hatten Kasper & Co ihren Feierabend redlich verdient.

M. Sessner u. I. Deuschle

Ansprechpartnerin

Frau Irene Möhnle

Kindergartengesamtleitung

Bild des persönlichen Kontakts "Frau Möhnle"
Marktplatz 1
71111 Waldenbuch
Telefon 07157 1293-26
Fax 07157 1293-75
Gebäude Altes Rathaus
Raum 19

Wir sind für Sie da:

Tag Kontaktzeit
Mo. 8:00 -12:00 Uhr
Di. 8:00 -12:00 Uhr
Mi. 8:00 -12:00 Uhr
Do. 8:00 -12:00 Uhr
Fr. 8:00 -12:00 Uhr