Corona-Virus > Örtliche Betriebe

Örtliche Betriebe

Aufgrund der neuen Verordnung der Landesregierung gegen die Ausbreitung des Coronavirus gelten folgende Regelungen

Die Landesregierung hat mit ihrer erneut geänderten Verordnung vom 22. März 2020 die folgende Entscheidung bezüglich der Öffnung und Schließung von Betrieben getroffen. Diese gilt seit dem 23. März 2020 und vorerst bis zum 19. April 2020

Schließen müssen/nicht erlaubt sind
Restaurants und Gaststätten sowie Cafés, Bars, Shisha-Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen, Eisdielen und Bäckerei-Cafés.
Ausgenommen sind Abhol- und Lieferdienste.
Beherbergungsbetriebe (z. B. Hotels), Campingplätze, Wohnmobilstellplätze und Ferienwohnungen (nur zu geschäftlichen und dienstlichen Zwecken, in besonderen privaten Härtefällen sowie Dauercamping mit ständigem Wohnsitz auf dem Campingplatz erlaubt)
Betrieb von Reisebussen im touristischen Verkehr
Frisöre
Blumen- und Buchläden
Sonnenstudios
Spiel- und Schreibwarenhandel
Kosmetik- und Massagestudios
Studios für kosmetische Fußpflege
Outlet-Center
Piercing- und Tattoostudios
Tourismushotels
Vergnügungsstätten (u.a. Spielhallen, Spielbanken und Wettannahmestellen)
Wein- und Spirituosenhändler
Kfz-Handel
Copy-Shops
Fahrradläden (erlaubt bleiben Fahrradwerkstätten)
Fahrschulen 

Offen bleiben/erlaubt sind weiterhin
Einzelhandel für Lebensmittel
Getränkemärkte (keine reinen Wein- und Spirituosenhändler)
Bäckereien und Metzgereien
Wochenmärkte
Abhol- und Lieferdienste
Apotheken
Sanitätshäuser
Drogerien
Tankstellen
Banken und Sparkassen
Poststellen
medizinische Fußpflege
Reinigungen und Waschsalons
der Zeitungsverkauf und Kiosk
Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte sowie der Großhandel
Tafelläden
Hofläden und Raiffeisenmärkte
Feinkostläden Handwerker (u.a. Sanitär und Heizung, Kfz-Werkstatt)
Dienstleister (u.a. Bestatter, Optiker, Hörakustiker (jedoch ohne Verkaufstätigkeiten))
Kantinen für Betriebsangehörige oder Angehörige öffentlicher Einrichtungen
Personaltrainer
Ernährungsberater und ähnliche Dienstleister in Einzelberatung
Autovermietung
Car-Sharing
Dienstleister der Gesundheitswirtschaft (auch mobil) wie z.B. Massagepraxen mit Kassenzulassung sowie Physiotherapeuten, Heilpraktiker

Wenn Mischsortimente angeboten werden, dürfen Sortimentsteile, deren Verkauf nicht nach Satz 1 gestattet ist, verkauft werden, wenn der erlaubte Sortimentsteil überwiegt; diese Stellen dürfen dann alle Sortimente vertreiben, die sie gewöhnlich auch verkaufen. Wenn bei einer Stelle der verbotene Teil des Sortiments überwiegt, darf der erlaubte Teil allein weiter verkauft werden, wenn eine räumliche Abtrennung möglich ist. Die erforderlichen Hygienestandards müssen eingehalten und der Zutritt gesteuert sowie Warteschlangen vermieden werden.
Diese Verkaufsstellen können auch an Sonn- und Feiertagen zwischen 12 und 18 Uhr geöffnet werden.
Die Auslegungshinweise zur Corona-Verordnung finden Sie hier
 

Wirtschaftliche Hilfestellungen


Hier finden Sie Infos des Landratsamtes Böblingen zu wirtschaftlichen Hilfestellungen. 

Hier finden Sie eine Liste von Unterstützungsangeboten für Unternehmen der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH.  

Hinweis: Online gibt es mittlerweile verschiedene Petitionen zur Unterstützung Selbstständiger, Befragungen dieser nach ihren Umsatzeinbußen und Forderungen nach Notfallfonds. Bitte informieren Sie sich.

Wirtschaftspolitische Maßnahmen - Soforthilfen von Bund und Land


Gesetzentwurf des Bundes zu Hilfsmaßnahmen für Unternehmer
Nach der Sitzung des Bundeskabinetts am Montag, 23.03.2020 haben die Bundesminister Scholz (Finanzminister) und Altmaier (Wirtschaftsminister) den Nachtragshaushalt vor der Bundespressekonferenz in Berlin vorgestellt.
Der Gesetzentwurf sieht folgende Hilfsmaßnahmen für die Unternehmen vor:
„Härtefallfonds“ Soforthilfe für Kleinunternehmer, Soloselbstständige und Angehörige der freien Berufe bis zu 15.000 € (Volumen: 50 Milliarden Euro) – Auszahlung über Länder geplant (Harmonisierung der Programme) Wirtschaftsstabilisierungsfonds für Unternehmen in Höhe von 400 Milliarden Euro Weitere KfW-Sofortprogramme in Höhe von 100 Milliarden Euro
Der Gesetzentwurf soll am Mittwoch, 25.03.2020 im Deutschen Bundestag und am Freitag, 27.03.2020 im Bundesrat beschlossen werden.
 
Soforthilfeprogramm des Landes für Soloselbstständige, Unternehmen und Angehörige der Freien Berufe, die sich unmittelbar infolge der Corona-Pandemie in einer existenzbedrohlichen Lage befinden oder massive Liquiditätsengpässe erleiden
Das Land hat hierzu die Richtlinie „Soforthilfe Corona“ erlassen. Gefördert werden für drei Monate in Höhe von bis zu

- 9.000 Euro für antragsberechtigte Soloselbstständige und Antragsberechtigte mit bis zu 5 Beschäftigen
- 15.000 Euro für Antragsberechtigte mit bis zu 10 Beschäftigen
- 30.000 Euro für Antragsberechtigte mit bis zu 50 Beschäftigen.

Anträge sind bis auf Weiteres an die zuständige Kammer zu richten. Die Richtlinie tritt am 25.03.2020 in Kraft. Weitere Infos finden Sie hier. 

Die Verordnung finden Sie hier.

Ansprechpartnerin

Frau Katharina Jacob

Ordnungsamtsleiterin

Bild des persönlichen Kontakts "Frau Jacob"
Marktplatz 1
71111 Waldenbuch
Telefon 07157 1293-20
Fax 07157 1293-74
Gebäude: Altes Rathaus
Raum: 6

Schließung des Alten und Neuen Rathauses ab Dienstag, 17. März 2020

Bitte klären Sie Ihr Anliegen telefonisch oder per E-Mail mit dem zuständigen Mitarbeiter.
In dringenden Fällen kann eine persönliche Vorsprache nach vorheriger Terminvereinbarung ermöglicht werden. Bitte melden Sie sich hierzu unter der Telefonnummer 07157 1293-0.