Kommunale Familie appelliert an die Bürgerinnen und Bürger

Infektionsschutzgesetz und neue Coronaverordnung des Landes mit Alarmstufe II gelten

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
am 24. November zählte unsere Statistik 64 aktive Corona-Fälle. Damit ist auch in unserer Stadt die vierte Welle der Corona-Pandemie „traurige Realität“. Eine Grundschulklasse der Oskar-Schwenk-Schule befindet sich bis Sonntag in Quarantäne. Die Inzidenzen steigen, die Auslastung der Intensivstationen kommt an ihre Grenzen und wir stehen auch in Baden-Württemberg vor einem Kollaps der intensivmedizinischen Versorgung. Die Belastungen für das in diesen Stationen tätige pflegerische und ärztliche Personal ist enorm.
Rückblickend hatten wir Anfang Mai mit 44 aktiven Fällen und glücklicherweise 248 genesenen Personen eine hohe Inzidenzlage, die uns alle regelmäßig auf das Dashboard des Landkreises mit Sorgen hat blicken lassen.
Die Überprüfung unseres Verhaltens und die Reduzierung von Kontakten ist jetzt die richtige und einzige Konsequenz für uns alle. Egal ob bereits geimpft oder „noch“ ungeimpft - diese zentrale Maßnahme muss nun im Vordergrund stehen: Den diesjährigen Weihnachtsmarkt, auf den sich viele MitbürgerInnen bereits gefreut haben, wollte ich auch vor dem Hintergrund der Solidarität mit erkrankten Personen und deren Familien sowie möglichen zusätzlichen weiteren Kontakten und Begegnungen bzw. denkbaren Risiken in unserer Stadt nicht durchführen. Hierfür bitte ich Sie alle um Ihr Verständnis.
In einem gewaltigen Kraftakt stemmen die etablierten Strukturen der Ärzteschaft mit nachhaltiger Unterstützung der Stadt- und Landkreise und kreisangehörigen Städte und Gemeinden die Erhöhung des Impftempos und zusätzlich wohnortnahe Impfangebote. Ältere Menschen und diejenigen, die frühzeitig geimpft wurden, benötigen nun zeitnah eine Booster-Impfung. Sprechen Sie mit Ihrer Hausärztin, Ihrem Hausarzt. Nutzen Sie die schon bestehenden Impfangebote in den Test-Impf-Zentren (TIZ) z.B. in Holzgerlingen oder Sindelfingen und vereinbaren Sie frühzeitig einen Termin für sich oder Dritte. Die Mobilen Impfteams des Landes wurden aufgestockt – für den Landkreis BB, Tübingen und Reutlingen müssten mittelfristig 13 zur Verfügung stehen. Informieren Sie sich bitte auf unserer Homepage oder direkt unter www.lrabb.de/corona-impfung. Die insgesamt fünf Test-Impf-Zentren im Landkreis inkl. Großaktionen kommen auf rd. 8.000 Impfungen pro Woche. Das entspricht dem, was das Kreisimpfzentrum zu den Spitzenzeiten geschafft hat. Das Angebot im Kreis ist entsprechend vergleichsweise gut. Dennoch arbeitet der Landkreis am Ausbau weiterer Impfangebote. Nach dem Erfolg des Impfbusses mit dem mobilen Impfteam auf dem Kalkofen ist es der Verwaltung leider noch nicht gelungen, erneut ein Impfteam für Waldenbuch und die Raumschaft zu gewinnen. Die Sporthalle Hermannshalde als barrierefreier Impfort ist bei den Verantwortlichen hinterlegt. Die Impfung ist derzeit der zentrale Baustein der Pandemiebekämpfung. Denn obwohl wir zwischenzeitlich wissen, dass Geimpfte sich infizieren können, das Virus weitertragen und bei Vorerkrankungen auch schwer erkranken können, ist diese Wahrscheinlichkeit nach aktuell herrschender Meinung um ein Vielfaches geringer als bei Menschen ohne Impfschutz. Gleichzeitig heißt es aber auch für die Geimpften: Wachsam und aufmerksam bleiben.
Geben Sie Acht auf die Älteren und Schwächeren in unserer Gesellschaft, insbesondere beim Umgang in der Familie und in der Nachbarschaft. Bitte denken Sie daran, dass Sie durch eine Impfung sich selbst vor einem schweren Verlauf schützen.
Denken Sie bei Ihrem Verhalten auch an die Kinder und Jugendlichen und helfen Sie uns durch ein verantwortungsvolles Verhalten dabei, die Schulen und Kindergärten offenzuhalten. Zum 24. November wird wieder vom Landkreis Böblingen eine Allgemeinverfügung bis zum 14. Januar 2022 mit Testpflicht in Kitas gelten, um Kinder und ErzieherInnen bestmöglich zu schützen. Bei den Eltern darf ich mich bereits heute für ihre Unterstützung bedanken.
Als Gesellschaft ist es gerade in dieser kritischen Phase der Pandemie unsere gemeinsame Verantwortung, dass jeder und jede seinen Beitrag zur Bewältigung der Krise leistet. Nutzen wir die Impfangebote und ermutigen wir diejenigen, die bisher noch mit der Impfung abgewartet haben. Helfen wir uns gegenseitig, geben wir aufeinander Acht, bleiben wir vorsichtig und reduzieren wir unsere sozialen Kontakte auf das Notwendige. Eine Übersicht zu den neuen Corona-Regelungen in der Alarmstufe II mit 3G, PCR-Testpflicht und 2G finden Sie unter „Informationen aus dem Rathaus“ in dieser Ausgabe.
Gemeinsames Signal miteinander setzen
Das verantwortungsvolle Verhalten jeder und jedes Einzelnen ist jetzt wichtig, um diese Welle erneut zu brechen. Unser Staat muss dieses verantwortungsvolle Verhalten durch Regeln flankieren und diese Regeln zum Schutz aller Menschen auch kontrollieren. Die Kontrolle insbesondere an Orten mit erhöhtem Infektionsrisiko werden durch die Ortspolizeibehörden deutlich verstärkt und die Sanktionsmöglichkeiten nach der Coronaverordnung umgesetzt. Der Polizeivollzugsdienst wird die Kontrollmaßnahmen unterstützen. Die örtlichen Polizeidienststellen stehen in bewährter Weise als Ansprechpartner für die Ortspolizeibehörden zur Verfügung, um gemeinsam Kontrollen zu planen und durchzuführen.Die Gesundheit der Bevölkerung sowie die Funktionsfähigkeit des Gesundheitssystems bestmöglich zu schützen, ist gemeinsame Aufgabe und Verantwortung der staatlichen Institutionen. Die Bevölkerung hat darauf einen Anspruch und muss darauf vertrauen können, dass diese Schutzregelungen in der Bevölkerung eingehalten werden.Mein Dank gilt vor allem auch den örtlichen Hausärzten mit ihren Teams für das außerordentliche Engagement sowie den Mitarbeitern der Waldenbucher Apotheken für die Durchführung von Schnelltestungen.
Bleiben Sie bitte als Kunde und Nutzer den Angeboten der örtlichen Gastronomie, des Einzelhandels und den Dienstleistern in dieser erneut schwierigen Zeit treu und eng verbunden. Beachten Sie bei notwendigen und verantwortbaren Zusammenkünften und Veranstaltungen die geltenden Regelungen, Abstandsgebote und Hygienekonzepte. Gegebenenfalls kann auch eine niedrigschwellige Selbsttestung zur Erhöhung der Sicherheit beitragen.
Stärken Sie doch über das Wochenende an der frischen Luft Ihr Immunsystem mit einem Abendspaziergang im Altstadtbereich mit seiner schönen stimmungsvollen Beleuchtung in dieser außergewöhnlichen Zeit.
Für Ihre Unterstützung, Ihr Verständnis und Ihre Solidarität vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen Michael LutzBürgermeister

(Erstellt am 19. November 2021)

Ansprechpartner

Herr Ralph Hintersehr

Hauptamtsleiter

Bild des persönlichen Kontakts "Herr Hintersehr"
Marktplatz 1
71111 Waldenbuch
Telefon 07157 1293-13
Fax 07157 1293-74
Gebäude Altes Rathaus
Raum 13

Öffnungszeiten

Mo. 07:30 -13:00 Uhr
Di. 13:00 -16:00 Uhr
Mi. 08:00 -12:00 Uhr
Do. 15:30 -18:30 Uhr
Fr. 08:00 -12:00 Uhr

Samstag & Sonntag geschlossen