Aktuelles

Der Waldenbucher Osterbrunnen

Letztes Jahr hat der Brauch, in der Zeit vor Ostern einen öffentlichen Brunnen mit bemalten Ostereiern und anderen passenden Dingen zu schmücken, auch in unserer Stadt Einzug gehalten. Die Anordnung der Ostereier erinnert an die Form einer Krone, die mit Buchs und anderem Grünzeug umwickelt wurde. Ursprünglich stammt dieser Brauch aus der Fränkischen Schweiz und hat sich in weiteren Teilen Deutschlands verbreitet. Die Gründe für dessen Entstehung sind weitgehend unklar.
Nachdem sich die Waldenbucher Kindergärten aktiv an der Gestaltung der schönen Eier beteiligten, haben wir in der letzten Woche dem Osterbrunnen am Marktplatz einen Besuch abgestattet. (Im vergangenen Jahr konnten wir dies aufgrund der Pandemielage und der damit verbundenen Schließung leider nicht tun)
Doch für die Kinder war natürlich nicht nur der österliche Schmuck interessant, sondern auch die Fische, die sich im Becken des Marktbrunnens tummeln. Auf dem Weg ins Städtle konnten wir bereits ein Eichhörnchen aus nächster Nähe beobachten. Auch die Enten in der Aich hofften auf eine kleine Stärkung in Form von Brotkrümelchen, was wir natürlich nicht machten. Denn davon bekommen Enten Bauchweh und die Brotstückchen locken Ratten an, das wollen wir natürlich nicht.

Da sind wir wieder

Nach zwei Wochen der Quarantäne haben sich am 31.03. wieder die Türen für unseren Kindergarten geöffnet. Wir sind froh, dass der Kindergartenalltag uns wiederhat und bedanken uns bei allen Eltern, die Vorgaben von Seiten der Stadt eingehalten zu haben. Nur gemeinsam schaffen wir es, eine weitere Schließung der Einrichtung zu vermeiden und etwas zur Gesunderhaltung aller beizutragen.

Auch bei uns ist der Osterhase im Garten vorbeigehoppelt (der ein oder andere behauptet sogar, ihn gesehen zu haben) und hat etwas für die Kinder dagelassen. Nach einem gemeinsamen Frühstück und einer Hasengeschichte durften die Kinder den Garten bis in die kleinste Ecke durchsuchen und so ein Osterhase ist durchaus kreativ, was Verstecke angeht.

Osterhäschen dort im Grase
Wackelschwänzchen, Schnuppernase.
Mit den langen braunen Ohren
hat ein Osterei verloren.
Zwischen Blumen sehe ich`s liegen,
Osterhäschen kann ich`s kriegen?

Für das Team
M. Sessner

Martinsfeier light

Da unser Laternenfest mit den Familien wegen Corona leider ausfallen musste, haben wir am Dienstag den 10.11.2020 intern mit den Kindern gefeiert. Nach einem gemeinsamen Frühstück, die Kinder hatten sich im Nutellabrote gewünscht, haben wir in kuscheliger Kerzenrunde die Legende vom heiligen Sankt Martin in unserem Kamishiba, einem Bildertheater, angeschaut.

Der 11. November ist der Namenstag von Martin von Tours. Martin war ein römischer Soldat, der vor mehr als 1.600 Jahren lebte. Eine Legende besagt, wie er eine gute Tat vollbrachte: In einer kalten Nacht traf er auf einen frierenden Bettler. Da er weder Brot noch Geld dabei hatte, zerteilte er mit dem Schwert seinen warmen Mantel und gab eine Hälfte dem Bettler. Später soll Jesus in Martins Traum erschienen sein. Er lobte die Tat als Zeichen der Nächstenliebe.

Martin wurde später Bischof in Tours in Frankreich. Er wurde heilig gesprochen und berühmt für seine guten Taten und ist er der Schutzpatron der Armen. Darum wird jedes Jahr am 11. November "Martinstag" gefeiert.
Leider konnten wir nicht mit unseren selbstgestalteten Laternen laufen gehen und freuen uns umso mehr, wenn das in diesem Jahr die Kinder gemeinsam mit ihren Familien machen.

Die echten Theater müssen schließen, aber bei uns geht die Vorstellung weiter

Es begann damit, dass ein paar Kinder die Türöffnung zum Nebenzimmer mit großen Bausteinen "zumauerten". Als sie eine bestimmte Höhe erreicht hatten, entwickelte sich daraus die nächste Spielidee: die Mauer als Puppentheater zu nutzen. Im Nu wurden Stühle für die Zuschauer hingestellt, nach Puppen gefragt und schon begannen die ersten Proben. David übernahm spontan die Rolle des Ansagers und führte mit großer Freude durch das Programm. Die Kinder im Publikum waren so begeistert, dass sie selbst Lust auf das Puppenspielen bekamen. Nach mehreren Wechseln hatten Kasper & Co ihren Feierabend redlich verdient.

M. Sessner u. I. Deuschle

Ansprechpartnerin

Frau Irene Möhnle

Kindergartengesamtleitung

Bild des persönlichen Kontakts "Frau Möhnle"
Marktplatz 1
71111 Waldenbuch
Telefon 07157 1293-26
Fax 07157 1293-75
Gebäude: Altes Rathaus
Raum: 19

Wir sind für Sie da:

Tag Kontaktzeit
Mo. 8:00 -12:00 Uhr
Di. 8:00 -12:00 Uhr
Mi. 8:00 -12:00 Uhr
Do. 8:00 -12:00 Uhr
Fr. 8:00 -12:00 Uhr